RFW-Landesobmann Amann: Flat-Tax muss für Österreich kommen

"Wir können den Reformen in Osteuropa nicht tatenlos zusehen!"

Bregenz (OTS) - Eine langjährige Forderung des Ringes Freiheitlicher Wirtschaftstreibender (RFW), die Umsetzung des "Flat-Tax" Steuermodells", hat, speziell am Vorabend der EU-Osterweiterung, nichts an Aktualität verloren, so der freiheitliche Wirtschaftssprecher und RFW-Landesobmann von Vorarlberg, LVP Ing. Fritz Amann.

Amann dazu: "Wir vom RFW haben uns schon immer für ein System der fairen Steuern eingesetzt und daher habe auch ich aktiv am "Flat-Tax-Steuermodell" mitgearbeitet. Gerade im Hinblick auf die Einführung eines Einheitssteuersatzes von 19 Prozent in der Slowakei zu Beginn nächsten Jahres, sind die heimischen Verantwortlichen nun aufgerufen, eine Vereinfachung des österreichischen Steuerrechtes so schnell wie möglich umzusetzen. Ich erinnere daran, dass Karl-Heinz Grasser über viele Jahre hinweg ein Fan dieses Steuer-Modells war. Jetzt als Finanzminister hat er es in der Hand, wesentliche Bereiche dieses Modells im Zuge der Steuerreform zu berücksichtigen und umzusetzen, denn wenn wir in Österreich nicht so rasch als möglich die heimischen Unternehmen steuerlich entlasten, sehe ich den Wirtschaftsstandort Österreich gefährdet und die Abwanderung namhafter Firmen in den billigeren Osten vorprogrammiert."

Es wäre eine Katastrophe für die heimische Wirtschaft, wenn heimische Unternehmen - wie vielerorts angekündigt - Teile der Produktion an diese billigeren Standorte im Osten verlegten. Deshalb fordert der RFW einen einheitlichen Steuersatz und die Senkung der Steuertarife. Weiter soll eine sofortige Abschreibung von Investitionen gerade bei kurzlebigen Wirtschaftsgütern, wie PC oder ähnlichem, möglich sein. Darüber hinaus müssen Werbeabgaben, die betriebliche Erbschafts- und Schenkungssteuer, die Vergebührung von gewerblichen Mieten abgeschafft werden. Ziel sei es, die Grundsätze eines gesunden Steuersystems wieder in den Vordergrund zu stellen und die heimische Wirtschaft nachhaltig und rasch zu entlasten, so RFW-Landesobmann, LVP Ing. Fritz Amann, abschließend. (Ende)mb

Rückfragen & Kontakt:

RFW-Ring Freiheitlicher Wirtschaftstreibender
Landesgruppe Vorarlberg
Medienreferat: Mag. Michael Brduscha 0664/3384704

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | RFW0002