voestalpine - IV begrüßt endgültige Privatisierung

IV-GS Fritz: Privatisierung macht langfristige Absicherung des Standortes erst möglich - Österreichischer Einfluss gewahrt - Management und Unternehmen jetzt in Ruhe arbeiten lassen

Wien (OTS) - "Die Industriellenvereinigung begrüßt ausdrücklich die 100prozentige Privatisierung der voestalpine. Damit stehen die Chancen für die langfristige Absicherung des Standortes ausgezeichnet. Gleichzeitig bleibt zu hoffen, dass die schädlichen Versuche der politischen Einflussnahme auf die voestalpine ein Ende finden. Unternehmen und Management müssen jetzt in Ruhe ihre nachhaltige Unternehmensstrategie umsetzen können", erklärte der Generalsekretär der Industriellenvereinigung, Dkfm. Lorenz Fritz.

Durch die Vergabe der Aktien bleibe naturgemäß auch ein österreichischer Einfluss in der voestalpine gewahrt: "Die voestalpine verfügt über eine stabile österreichische Kernaktionärsstruktur, der Regierungsauftrag wurde erfüllt", so Fritz. Dass die voestalpine hohe Attraktivität für Anleger habe, beweise zudem die mehrfache Überzeichnung des Angebots. Insbesondere für mittelfristig denkende Anleger bietet die voestalpine auch gute Gewinnaussichten.

Jenen, die in den vergangenen Wochen auf dem Rücken der voestalpine politisches Kleingeld wechseln wollten und dies noch tun, muss man in Erinnerung rufen, "dass die beste Absicherung von Arbeitsplätzen durch die Tüchtigkeit des Managements, der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und durch gute Standortbedingungen geschafft wird", schloss der IV-Generalsekretär.

Rückfragen & Kontakt:

IV-Newsroom
Tel.: (++43-1) 711 35-2306
Fax: (++43-1) 711 35-2313
info@iv-newsroom.at
http://www.iv-net.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPI0004