FEKTER: VORWÜRFE DER SPÖ ENTBEHREN JEDER GRUNDLAGE

Wien, 19. September 2003 (ÖVP-PK) Die Vorwürfe von SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures und der SPÖ-Abg. Ruth Becher, die versuchen, den ordnungsgemäßen Wohnungskauf der Abgeordneten Dr. Ulrike Baumgartner-Gabitzer als Privilegienaffäre darzustellen, entbehren jeder Grundlage, meinte heute, Freitag, ÖVP-Justizsprecherin Abg. Dr. Maria Theresia Fekter. ****

"Es gab keine Sonderkonditionen für die damalige Beamtin Baumgartner-Gabitzer, alle Mieterinnen und Mieter wurden gleich behandelt", so Fekter, die auch darauf verwies, dass die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) klar gestellt habe, dass alle Wohnungseigentümer die gleichen Konditionen hatten. Der neue Wahrnehmungsbericht des Rechnungshofes stelle ebenfalls fest, dass die BIG ihren Auftrag zum Wohnungsverkauf bisher zufriedenstellend umsetzte, schloss Fekter.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel. 01/40110/4432
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0003