Gründungsleitfaden unterstützt Künstlerinnen bei Schritt in die Selbständigkeit

Ziel: Kunst und Broterwerb erfolgreich gestalten

Wien (PWK614) - Künstler als Unternehmer wahrzunehmen, dass deren Leistungen honoriert werden müssen, war der Grundtenor der Präsentation des Gründungsleitfadens für Künstlerinnen, gestern, Donnerstag, in der Wirtschaftskammer Österreich. Hintergrund der Initiative von "Frau in der Wirtschaft" und dem Österreichischen Kulturservice im Rahmen des Equal-Projekts "Artworks" ist die Unterstützung von Künstlerinnen bei ihrem Schritt in die Selbständigkeit insbesondere im Dritten Sektor. In der nun aufgelegten Broschüre beantworten die Autorinnen spezifische Fragen, die Künstlerinnen rund um das Thema beschäftigen, und geben praxisorientierte Tipps zur Planung ihrer Existenz- und Unternehmensgründung.

Für Anna-Maria Hochhauser, stellvertretende Generalsekretärin der WKÖ, geht es mit dem Gründungsleitfaden auch darum, einen Anreiz für die Selbständigkeit gerade im künstlerischen Bereich zu schaffen. Die Projektpartnerschaft mit Artworks sei für eine Unternehmervertretung wie die WKÖ wichtig, da es sich hier um eines der grundsätzlichen Anliegen der Wirtschaft, nämlich die Selbständigkeit, handle. Die "Frau in der Wirtschaft", eine Teilorganisation der WKÖ, die sich bereits jetzt mit frauenspezifischen Problemstellungen in der Wirtschaft beschäftige, habe sich deshalb auch dieser Aufgabenstellung angenommen und den bereits bestehenden Gründungsleitfaden an die spezifischen Anfordernisse der Künstlerinnen adaptiert.

Überhaupt sei der Trend in Richtung weibliches Unternehmertum steigend. "Die Gründungszahlen sind gut, rund 35 Prozent der Neugründer sind weiblich und ein Drittel der Unternehmen wird österreichweit von Frauen geführt", so Hochhauser.

Zufrieden mit dem Endprodukt zeigen sich Autoren und Mitarbeiter an diesem Gründungsleitfaden. Christine Hapala, die für die Koordination und die Endredaktion verantwortlich zeichnet, betont, dass mit diesem Gründungsleitfaden der erste Stein für eine professionelle Basis gelegt werde. "Steuern, Sponsoring und soziale Absicherung sind Themen, mit denen sich Künstlerinnen in der Selbständigkeit auseinandersetzen müssen. Vielfach müssen Künstlerinnen in mehr Bereichen Bescheid wissen als andere Selbständige", so Hapala.

Martina Wäfler, Künstlerin und Kulturmanagerin, sieht im vorliegenden Gründungsleitfaden ein "gutes Kompendium", betont aber, dass der Gang in die Selbständigkeit sehr gut überlegt werden müsse. Im Verständnis der Künstler zum Unternehmertum ortet Wäfler aber einen Wandel:
Während ihre Generation noch sehr daran hänge, dass Kunst um ihrer selbst willen unterstützt und gekauft werde, sei bei den 16- bis 20jährigen bereits ein anderes Verständnis vorherrschend. Insbesondere im Bereich der Creative Industries verbinde der Nachwuchs eine fundierte handwerkliche Ausbildung mit verrückten künstlerischen Ideen, die sich rechnen würden. Ganz ähnlich sieht die Situation Hannah Stippl, die Geschäftsführerin der IG Bildende Kunst, Wien, die gerade im Bereich der bildnerischen Kunst keine Entscheidungsfreiheit zwischen der Selbständigkeit und einem angestellten Verhältnis sieht. Künstlerische Leistungen müssten aber endlich als Leistungen anerkannt werden, die zu bezahlen sind, wie jede andere Leistung auch. Dass sich die Wirtschaftskammer dieses Themas annehme, zeige ja, dass hier Künstler bereits als Unternehmer wahrgenommen werden.
Zu den kommenden Vorhaben des Projekts zählt ein Gründerinnen-Workshop in Linz, der im Jänner 2004 starten wird. An insgesamt sechs Wochenenden, so Karin Wolf vom Institut für Kulturkonzepte, werden 25 potentiellen Gründerinnen Informationen, Grundlagenwissen und Tipps zur Vermarktung gegeben. In einem nachfolgenden Zeitraum von vier Monaten bis Oktober 2004 steht bereits die Umsetzung der Geschäftsidee, Mentoring und selbstorganisiertes Lernen im Mittelpunkt. Bewerbungsschluss für eine Teilnahme ist der 15. Oktober 2003. Hinweise dazu gibt das Institut für Kulturkonzepte. (us)

Rückfragen & Kontakt:

ÖKS
Ulrike Gießner
Tel. 01/523 57- 81

Leitung der Projektgruppe "Gründungsleitfaden"
Mag. Christine Hapala
Tel: 01/712 99 44

Frau in der Wirtschaft
Mag. Elisabeth Zehetner
Tel.: 05 90 900 - 3018

Institut für Kulturkonzepte
Mag. Karin Wolf
Tel.: 01/58 53 999

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK0007