Startschuss für Live-Krimishow "Ein mörderisches Spiel"

Die Stimme von Tom Cruise und Hugh Grant führte Regie

Wien (OTS) - Startschuss für einen kriminalistischen TV-Event: In Hamburg fand gestern im Rahmen einer Pressekonferenz der offizielle Auftakt für "Ein mörderisches Spiel" statt, die für 1. November 2003 geplante interaktive ORF/ZDF-Krimishow zum Mitraten. Ab sofort werden in Deutschland und demnächst auch in Österreich TV-Zuseher via Trailer aufgerufen, sich als Studiopublikum zu bewerben. Für das Ticket nach Hamburg, von wo "Ein mörderisches Spiel" ausgestrahlt wird, muss eine Krimifrage richtig beantwortet werden. Danach entscheidet das Glück, wer zu jenen hundert Menschen zählt, die diesen packenden TV-Event in der Hansestadt live im Studio miterleben dürfen. Ein Österreicher ist schon jetzt sicher dabei: "Soko Kitzbühel"-Kommissar Hans Sigl präsentiert als Komoderator der deutschen TV-Profis Monica Lierhaus und Bodo Hauser die "Fahndungsergebnisse" der österreichischen Zuschauer, die in dramaturgischen Unterbrechungen des Kriminalfilms via Telefon und SMS im Studio eingehen. Sportmoderatorin Lierhaus ist u. a. für knifflige Fragen ans Publikum und deren Aufklärung zuständig. Bodo Hauser, der im Laufe seiner erfolgreichen Karriere unter anderem als Moderator des zeitkritischen 3sat-Politmagazins "Frontal" bekannt wurde, übernimmt u. a. den Talk mit den anwesenden Promigästen. Diese stehen derzeit noch nicht fest, sollen sich aber auf jeden Fall durch eine am besten "berufliche" Affinität zu Krimis auszeichnen. Der ORF zeigt "Ein mörderisches Spiel" am Samstag, dem 1. November, um 20.15 Uhr in ORF 2 - zeitgleich mit dem ZDF.

60.000 Euro und eine Filmrolle als Belohnung

"Ein mörderisches Spiel" vereint zwei erfolgreiche Fernsehgenres zu einem reizvollen Format: Ein fiktiver Kriminalfall, der selbst legendären Meisterdetektiven wie Hercules Poirot die reinste Freude bereitet hätte, wird im Rahmen einer unterhaltsamen Live-Show präsentiert, in der sich das Studiopublikum samt drei prominenten Gästen sowie die Zuseher vor den TV-Schirmen detektivisch beteiligen können. Das Konzept des "mörderischen Spiels" sieht drei rund siebenminütige dramaturgische Unterbrechungen des Films vor, in denen das Publikum im Studio und zu Hause via Telefon und SMS zum Zug kommt und knifflige Fragen beantworten bzw. letztendlich via TED abstimmen kann, wer der Mörder ist. Bei der Aufklärung des Kriminalfalls kann jedes noch so kleine Detail eine entscheidende Rolle spielen. Deshalb ist die Beobachtungsgabe der Zuschauer ganz besonders gefragt. Geben diese beim "Detektiv-Spiel" auf die von Monica Lierhaus gestellten Fragen die richtige Antwort per SMS oder Telefon, erhalten Sie per Rück-SMS bzw. Sprachauskunft einen wertvollen Fahndungstipp. Unter allen Detektiven werden dabei 40 Mal 1.000 Euro ausgelost. Noch mehr gewinnen können die aktiven Krimifans beim TED: Wer dabei auf den tatsächlichen Mörder gesetzt hat, wird am Ende der Sendung mit etwas Glück von Bodo Hauser angerufen und kann sich über den Hauptpreis von 20.000 Euro freuen. Unter den hundert krimibegeisterten Studiozuschauern aus Deutschland und Österreich wird außerdem eine Rolle in einem ZDF-Krimi vergeben.

Synchronstimme von Tom Cruise und Hugh Grant als Regisseur

Den Kriminalfilm "Ein mörderisches Spiel" hat der Berliner Schauspieler und Regisseur Patrick Winczewski als Hommage an die legendären Filme mit Meisterdetektiv Hercule Poirot, die einst Peter Ustinov verkörperte, in Szene gesetzt. Stilistisch hat der Krimierfahrene Winczewski (u. a. "Soko Leipzig" "Soko 5113"), der sich auch von den Edgar-Wallace-Verfilmungen mit Klaus Kinsky leiten ließ, "mit viel Lust in die Retro-Kiste gegriffen. Es hat viel Spaß gemacht, mit antiquierten Mitteln arbeiten zu können", so Winczewski, der nicht nur als Regisseur und Schauspieler tätig ist, sondern auch den Hollywoodstars Tom Cruise und Hugh Grant seine (Synchron-)Stimme verleiht. Und: "Es ist ein englischer Boulevardstoff in bester Laune. Es geht hier vordergründig um den Spaß, ganz gleich, wenn etwas nicht ganz realistisch erscheint." Alle Details des Films, in dem u. a. Tanja Wedhorn, Oliver Korittke und Austro-"Venusfalle" Sonja Kirchberger spielen, seien allerdings intensiv auf Stimmigkeit und Logik überprüft worden. Neben der Unterhaltung, die im Vordergrund stehe, sei es das Ziel "die Zuseher mit Spaß zu verwöhnen, sie aber auch zu irritieren, zur Diskussion anzuregen und vor allem zum Dranbleiben und Mitraten". Für alle Fälle, um die Lösung des Krimis bis zum 1. November top secret zu halten, wurden mehrere Schlüsse gedreht.

Hans Sigl als Peter Nidetzky

Beim "mörderischen Spiel" am liebsten selbst mitraten würde am 1. November auch der österreichische Kopräsentator Hans Sigl, der auf den Spuren der "Aktenzeichen XY"-Legende Peter Nidetzky wandelt: "Ich muss mir den Film allerdings kurz vorher schon anschauen und weiß dann selbstverständlich, wer der Mörder ist. Die Moderatoren müssen die Lösung einfach kennen. Man kann nicht etwas moderieren, wenn man nicht vorbereitet ist", mein Sigl fast bedauernd. Das Mitraten wäre ihm auf jeden Fall sehr gelegen, schließlich liegt ihm als Kommissar der ORF/ZDF-Erfolgsserie "Soko Kitzbühel", zu der derzeit neue Folgen der dritten Staffel gedreht werden, die Verbrechensaufklärung im Blut. Auf die Moderation will Sigl sich allerdings besonders vorbereiten: "Vielleicht findet sich ja im ORF-Fundus noch die Originalgarderobe des Herrn Nidetzky. Und vielleicht auch noch ein paar Originalzitate", schmunzelt er.

"Ein mörderisches Spiel" - Der Kriminalfall

Handschellen oder Trauring? Der Gentleman-Gauner Leo (Oliver Korittke) entscheidet sich für Zweiteres, schließlich ist es ihm hochgradig peinlich, von seinem attraktiven Einbruchsopfer Christine (Tanja Wedhorn) in flagranti vor ihrem kunstvoll geknackten Tresor erwischt zu werden. Und gegen die Liebe auf den ersten Blick kann und will er sich auch nicht wehren. Kurz nach der eigenen Trauung sind Christine und Leo auf dem Weg zu einem Wochenende auf dem Lande, das am Sonntag mit der Hochzeit von Christines bester Freundin Nina (Pia Baresch) seinen Höhepunkt finden soll. Doch es kommt alles anders als geplant: Am frühen Abend fällt ein Schuss - und eine Leiche schwimmt im Pool. Eines ist klar: Einer der Hochzeitsgäste muss der Mörder sein. Während Christine mit ihrer kriminalistischen Kombinationsgabe zur Höchstform aufläuft, würde Leo, der eigentlich nur ein ruhiges Wochenende verbringen wollte, lieber auf die Polizei warten - doch Christine hat schon die ersten Spuren gefunden.

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRF0005