NÖ Grüne erwarten sich klare Worte von LH Erwin Pröll

Petrovic: "LH Pröll kann sich nicht aus politischer Verantwortung stehlen"

St. Pölten (Grüne) - "Führung heißt auch unangenehme Dinge anzugehen", so kommentiert die Klubobfrau der NÖ Grünen, Madeleine Petrovic, das Schweigen des Landeshauptmanns im Zusammenhang mit dem "Nazivorwurf" eines ÖVP Funktionärs. Bisher hat Landeshauptmann Erwin Pröll kein Statement in der Causa Michelitsch abgegeben. Der Geschäftsführer des ÖVP Seniorenbundes hatte die Grünen in einem Kommentar mit den Nazis verglichen. Die Grünen haben juristische Schritte eingeleitet. Petrovic: "Landeshauptmann Pröll hat diesen Vergleich bisher unwidersprochen akzeptiert. Ich erwarte mir ein klares Wort des Landeshauptmannes."

Die Grünen erinnern in diesem Zusammenhang daran, dass Landeshauptmann Erwin Pröll bisher immer großen Wert darauf legte, Landeshauptmann "aller Niederösterreicher" zu sein. Der Landeshauptmann genießt weit über die Grenzen der ÖVP Anerkennung. Namhafte Künstler und Intellektuelle haben dem Landeshauptmann das Vertrauen ausgesprochen. "Nun liegt es an ihm, zu beweisen, dass dieses Vertrauen auch berechtigt ist. Eine derartige Entgleisung eines VP-Funktionärs darf nicht kommentarlos hingenommen werden", so Petrovic abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im NÖ Landtag
Landhaus
3109 St. Pölten
+432742/9005-16703

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRN0001