Vollprivatisierung zum Vorteil der voestalpine AG über die Börse erfolgreich abgeschlossen

Grasser: "Beste Rahmenbedingungen und Zukunftschancen für die österreichische voestalpine AG seit ihrem Bestehen."

Wien (OTS) - Heute Früh konnte mit erfolgreicher Beendigung des Börseganges der voestalpine AG die Vollprivatisierung unter 100%iger Wahrung der österreichischen Interessen vollzogen werden.
"Die österreichische Erfolgsgeschichte der voestalpine AG geht nun in die nächste Runde. Das Unternehmen wurde heute endgültig von staatlichen Fesseln befreit und kann jetzt unter besten Rahmenbedingungen optimal arbeiten", meinte Finanzminister Karl-Heinz Grasser und weiter: "Die Diskussionen der letzten Wochen haben sehr eindeutig gezeigt, dass es allerhöchste Zeit war, die voestalpine AG aus den politischen Einflüssen und vorallem auch der sehr parteipolitisch geprägten Diskussion herauszunehmen. Wiedereinmal hat sich bewiesen, dass der Staat kein guter Unternehmer ist."

Österreichische Eigenständigkeit garantiert und gefestigt:
Mit dem Verkauf der staatlichen Anteile an der voestalpine AG wurde eine deutliche Stärkung der österreichischen Kernaktionärsstruktur erreicht. "Besonders freut mich, dass es gelungen ist 1,5 mio Stück Aktien an die Mitarbeiter zu verkaufen, die nun in Summe rund 10,2% ihres Unternehmens besitzen."

Darüber hinaus ist es gelungen mit rund 50% österreichischer Aktienbesitzer die voestalpine AG in österreichischen Händen zu behalten.

Alle Vorgaben auf Punkt und Beistrich erfüllt
Durch die erfolgreiche Privatisierung über die Börse konnten alle Vorgaben des Regierungsauftrages vom 1. April 2003 (bzw. 24. Juni) mehr als eingehalten werden. Die österreichische Kernaktionärsstruktur wurde deutlich ausgebaut und die Einheit des Unternehmens wird durch das langfristige Interesse der österreichischen Aktionäre garantiert. Durch den weitreichenden österreichischen Besitz an der voestalpine AG bleiben Entscheidungszentralen sowie Forschung und Entwicklung in Österreich erhalten, was langfristig hochqualifizierte Arbeitsplätze sichert.

Die voest Aktientransaktion zählt zu den größten des laufenden Jahres und leistet somit auch eine nachhaltigen Beitrag zur Belebung der Wiener Börse und des heimischen Kapitalmarktes. "Die Entpolitisierung und Entstaatlichung der voestalpine AG brachte nur Vorteile - ein deutliches Signal für den Wirtschaftsstandort Österreich, weit über unsere Grenzen", schloss Grasser.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.Matthias Winkler
Bundesministerium für Finanzen
Tel.: +43 1 514 33 / 1440
http://www.bmf.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001