Ambrozy fordert Stornierungsfax der Bundesregierung für lahme Flugenten

Auch bei Luftraumüberwachung sollte europäische Zusammenarbeit und Abbau der imaginären Grenzen stattfinden

Klagenfurt (SP-KTN) - Der Kärntner SP-Chef, LHStv. Peter Ambrozy, fordert die Bundesregierung auf, rasch zu handeln und die Eurofighter abzubestellen. "Wir können uns dieses teuere Fluggerät nicht leisten und benötigen es auch nicht, die aktuellen Unterlagen des deutschen Rechnungshofes bieten der Österreichischen Bundesregierung die Möglichkeit ihre Fehlentscheidung ohne viel Tohubawohu einzugestehen und aus dem Geschäft auf dem Rücken der SteuerzahlerInnen auszusteigen", bekräftig Ambrozy die Langzeitforderung der SPÖ.

Es sei laut Ambrozy höchst an der Zeit die imaginären Grenzen in der Luftraumverteidigung abzubauen und eine europäische Zusammenarbeit zu suchen, wie es auch der zweite Nationalratspräsident, stellvertretender SPÖ-Vorsitzender Heinz Fischer am Sonntag in der Pressestunde verlangt hatte. "Die Eurofighter sind gegen den Willen der Österreichischen Bevölkerung angekauft worden und werden jetzt selbst von Experten kritisch hinterfragt, die Regierung sollte also schnell das Stornierungsfax für die lahmen Enten schicken, bevor es zu spät ist", fordert Ambrozy.

Auch mit Kritik am derzeitigen Kärntner Landeshauptmann Jörg Haider sparte der Kärntner SP-Chef nicht. "Hätte Haider die Abfangjäger tatsächlich gestoppt und dies nicht nur mit Plakatbotschaften in Kärnten, die das Papier nicht wert waren, auf dem sie gedruckt wurden vollmundig angekündigt, könnten wir uns heute diese Diskussion und den Steuerzahlern Millionen Euro ersparen", meint Ambrozy und ergänzt: "Noch ist es für das Stornofax der Bundesregierung nicht zu spät, bald aber schon". (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-577 88 76
Fax.:0463-577 88 86
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90002