Stoisits: Regierung hat kein Interesse, Fortbestand der IKG zu sichern

Unwürdiges Spiel mit den Überlebenden des Holocaust

Wien (OTS) "Die heutigen Aussagen des Präsidenten der Israelitischen Kultusgemeinde (IKG) Ariel Muzicant zeigen, dass die Bundesregierung nicht willens ist, den Fortbestand der Kultusgemeinde und ihres religiösen und gesellschaftlichen Lebens in der bisherigen Form zu gewährleisten. Der Unwille der Regierung zeigt sich auch daran, dass sie sich offensichtlich nicht einmal an bereits getroffene Vereinbarungen hält", so Terezija Stoisits, Menschenrechtssprecherin der Grünen. - Muzicant hat in einem Interview mit der APA deutlich gemacht, dass die Bundesregierung die drei am 18. Juli 2003 vereinbarten Punkte nicht eingehalten hat.

"Die Bundesregierung treibt ein unwürdiges Spiel mit den Überlebenden des Holocaust. Sie verknüpft nämlich immer wieder der Entschädigung für Geraubtes mit der Existenzberechtigung und Unterstützung der jüdischen Gemeinden heute", kritisiert Stoisits. Die Grünen sichern der IKG weiterhin ihre Unterstützung in dieser Causa zu und hoffen, dass es doch noch zu einer Lösung kommt, damit es im September nicht das eintritt, was Präsident Muzicant befürchtet: eines der traurigsten Neujahrsfeste der IKG.

Rückfragen & Kontakt:

Pressebüro der Grünen im Parlament
Reinhard Pickl-Herk
Tel.: 0664-4151548
http://www.gruene.at
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002