Onodi: Gemeinden nehmen im Prozess der EU-Erweiterung eine wichtige Rolle ein

Internationales Interkommunales Zentrum Groß Siegharts wird mit € 280.000,-- gefördert

St. Pölten, (SPI) - Zur Förderung des Projekts "Internationales Interkommunales Zentrum (IIZ) Groß Siegharts", im Rahmen des Programms INTERREG IIIA-PHARE CBC Österreich - Tschechien, beschloss nun die NÖ Landesregierung dieses Projekt mit Mitteln aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE-Mittel) in Höhe von € 280.000,-- zu unterstützen. Zusätzlich wird dieses Projekt auch durch die Landesentwicklungsagentur ECO-Plus gefördert. "Mit dem weiteren Ausbau des IIZ - es nahm seine Arbeit am 1. November 2002 auf - wird ein wichtiges Zentrum für kommunale Themen in der Grenzregion gestärkt. In Zusammenarbeit mit den tschechischen Partnern soll ein internationales Kompetenzzentrum entstehen", so LHStv. Heidemaria Onodi.****

"Der Standort in der Waldviertler Stadtgemeinde Groß Siegharts ist räumlich im Technologie- und Bildungszentrum (TBZ) untergebracht und kann vor Ort auf verschiedene Vorarbeiten und Erfahrungen im Grenzraum aufbauen. Neben dem Wissenstransfer stehen besonders Aktivitäten zur Vorbereitung und Initiierung wirtschaftlicher Kooperationsprojekte im Mittelpunkt. Die Arbeit bedingt den Ausbau strategischer Partnerschaften für das IIZ. Dazu gehört die Zusammenarbeit mit den Sozialpartnern ebenso wie die Kooperation mit Unternehmen und Organisationen, die einen kommunalen Schwerpunkt aufweisen", führt die NÖ Gemeindereferentin aus.

Das Technologie- und Bildungs-Zentrum Groß Siegharts hat in den letzten Jahren eine Vielzahl an Aktivitäten im Kommunalen- und Wirtschafts-Bereich gesetzt. Mit dem Internationalen Interkommunalen Zentrum können nun die fachlichen und räumlichen Stärken des TBZ optimal weiterentwickelt werden. "Die Gemeinden werden im Prozess der EU-Erweiterung eine wichtige Rolle übernehmen. Ein internationales Zentrum, das sich der Zusammenarbeit zwischen Gemeinden praxisnah und grenzüberschreitend verschreibt, bezieht nicht zuletzt daraus seine Existenzberechtigung", so LHStv. Onodi abschließend.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsklub der SPÖ NÖ
Mag. Andreas Fiala
Tel: 02742/9005 DW 12794
Handy: 0664 20 17 137
andreas.fiala@noel.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0001