SPÖ-Schuster: "Zahl von Lehrstellen in der Wirtschaft ist rückläufig!"

Wien (SPW-K) - "Maßgeblich ist nicht, ob ein Lehrling innerhalb kurzer Zeit mehrere neue Lehrverträge abschließt und dadurch statistisch zu mehr Lehrverträgen beiträgt, sondern die von der Wirtschaft zur Verfügung gestellten Lehrstellen - und die sind rückläufig", reagierte heute SPÖ-Gemeinderat Schuster auf Aussagen von VP-Walter. "Im Gegensatz zur Behauptung des VP-Landesgeschäftsführers hat der Bund die JASG-Mittel aus Sonderfinanzierung um ein Drittel gekürzt - für diese Summe müssen jetzt die AMS-Stellen in den Bundesländern aufkommen! Dadurch stehen wiederum weniger Gelder für andere Arbeitslose zur Verfügung." ****

"In Wien wird es vorerst in jedem Fall Maßnahmen des AMS für rund 1400 Lehrstellensuchende geben. Die Stadt wird wie in den vergangenen Jahren ihren Beitrag zu den in Wien zum Einsatz kommenden JASG-Mitteln leisten." Die Stadt Wien habe heuer bereits 8 Millionen Euro in die Sicherung von Ausbildungsplätzen für Jugendliche investiert und sei bereit, diesen Betrag um weitere 2 Millionen Euro aufzustocken, um damit Lehrlingsstiftungen und Lehrwerkstätten einzurichten. Die Gemeinde Wien bilde weiters nahezu 1.000 Lehrlinge selbst aus. "Arbeitsminister Bartenstein ist aber in der Frage der Jugendarbeitslosigkeit und beim Mitteleinsatz für Lehrausbildungsplätze nach wie vor viel zu nachlässig.” (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Fax: (01) 4000-99-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10002