Projekt-Start "Miteinander leben" im 15. Bezirk

Vortrag "Sucht und Drogenhilfe in Wien" am Dienstag

Wien (OTS) - Ganz im Zeichen der Suchtvorbeugung steht das neue Projekt "Miteinander Leben" in Rudolfsheim-Fünfhaus. Mit einer umfangreichen Veranstaltungsreihe (Vorträge, Workshops) sollen vor allem Lehrkräfte, Schulärzte, Eltern sowie Mitarbeiter aus der Kinder- und Jugendarbeit angesprochen werden. Auch für die Bezirksbewohner gibt es Info-Angebote. Der Bezirksvorsteher von Rudolfsheim-Fünfhaus, Ing. Rolf Huber, lädt alle Interessierten am Dienstag, 16. September, zu einer Auftaktveranstaltung im Festsaal des "Bezirksamt Neu" (Zugang: 15., Rosinagasse 4) ein. Ab 19 Uhr informiert Drogenkoordinator Michael Dressel im Zuge eines Vortrages über das Thema "Sucht und Drogenhilfe in Wien: Das Wiener Drogenkonzept". Vorgestellt werden Ziele des Wiener Drogenkonzepts, die Umsetzung und Handlungsfelder und natürlich das Suchtpräventionsprojekt "Miteinander leben" im 15. Bezirk.

Infos und Veranstaltungskalender: Tel. 4000-87340

Eine Eindämmung des Drogenhandels und der Begleitkriminalität in Rudolfsheim-Fünfhaus gehört zu den dringlichen Anliegen der Bezirksverantwortlichen. Der Bereich Prävention ist von großer Bedeutung und deshalb setzt der Bezirk auf moderne nachhaltige Projekte. Bis Ende 2004 läuft die Aktion "Miteinander leben" im 15. Bezirk, das Projekt wird vom "Fonds Soziales Wien (Institut für Suchtprävention)" durchgeführt. Telefonische Informationen erteilt das "Institut für Suchtprävention" unter der Rufnummer 4000 Klappe 87340. Ein detaillierter "Veranstaltungskalender" kann kostenlos bestellt werden.

In der Programmübersicht sind aufschlussreiche Workshops, zum Beispiel zum Thema "Vom problematischen Konsum zur Sucht", und Informationsveranstaltungen ("Jugendkulturen", etc.) zu finden. Überdies finden Experten-Vorträge und Diskussionen statt.

Auf Initiative des Bezirkes startet der "Fonds Soziales Wien" (Institut für Suchtprävention) das Projekt "Miteinander leben" in Rudolfsheim-Fünfhaus. Kinder und Jugendliche sollen im Wege der außerschulischen und schulischen Jugendbetreuung vermehrten Beistand bei der Entwicklung von Lebenskompetenzen erhalten und ein klares "Nein" zu Drogen sagen. In der Jugendarbeit tätige Personen werden von Experten gezielt über die Suchtproblematik aufgeklärt. Mit dem neuen Wissen können sich die Jugendbetreuer besser gegen den problematischen Konsum legaler sowie illegaler Substanzen einsetzen. Durch das Projekt "Miteinander leben" soll die kontinuierliche Umsetzung suchtpräventiver Aktionen in pädagogischen Institutionen von Rudolfsheim-Fünfhaus gefördert werden.

Allgemeine Informationen:
o Fonds Soziales Wien (Institut für Drogenprävention):
http://www.drogenhilfe.at/

(Schluss) enz

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Oskar Enzfelder
Tel.: 4000/81 057
enz@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007