Energieinstitut: Ein wichtiger Partner in Energiefragen

LR Rein: "Qualitätssicherung im ökologischen Wohnbau"

Bregenz (VLK) – Das Energieinstitut ist ein wichtiger Ansprechpartner in allen Energiefragen und unterstützt die Umsetzung der energie- und klimapolitischen Ziele des
Landes, unterstreicht Landesrat Manfred Rein die Bedeutung
dieser Institution. ****

Die ersten regionalen Energieberatungsstellen des
damaligen Energiesparvereines (heute Energieinstitut
Vorarlberg) wurden vor 12 Jahren eröffnet. Seit 1998 wird
die Beratung flächendeckend im ganzen Land angeboten. In Zusammenarbeit mit dem Land trägt das Energieinstitut zur Qualitätssicherung im ökologischen Wohnbau bei: es
unterstützt die Landes-Wohnbauförderung bei der
Weiterentwicklung der ökologischen Wohnbauförderung, berät Bauherren, führt Schulungen durch, entwickelt Werkzeuge
zur besseren Umsetzung der ökologischen Wohnbauförderung (Produktdatenbank, Software, Broschüren), koordiniert die
Abnahme der geförderten Wohnungen und kontrolliert
sämtliche Förderanträge im Rahmen des ökologischen
Wohnbaus. Landesrat Rein: "Das Energieinstitut
transportiert den Energiespargedanken weiter und trägt so maßgeblich zu Umsetzung des Vorarlberger Energiekonzeptes
bei."

17 regionale Beratungsstellen in den Gemeinden

Zu den Klimaschutz- und Energiesparprojekten, für die
das Energieinstitut vom Land gefördert wird, zählen die
Kampagne "Traumhaus Althaus", das e5-Landesprogramm für energieffiziente Gemeinden, die Solarhitparade und die Weiterbetreuung der Fotovoltaik-Kampagne. Darüber hinaus,
engagiert sich das Energieinstitut als Bürgerservicestelle
in den Gemeinden. 17 regionale Beratungsstellen Gewähr
leisten eine flächendeckende Energieberatung. Die Kosten
für die regionalen Beratungsstellen tragen die Gemeinden.
Für den Konsumenten ist die Beratung kostenlos. Landesrat
Rein: "Ziel ist es, den Kunden zu helfen, Ressourcen-
schonende Baustoffe einzukaufen, energieeffiziente
Technologien einzusetzen und durch Nutzung der bestehenden Förderungen auch die Geldtasche zu schonen."
(ug,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20136
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0002