Kößl: Mitarbeiter gestalten Zusammenlegung selbst

SPÖ verunsichert einmal mehr die Bevölkerung

Wien, 11. September 2003 (ÖVP-PK) ist ein Jahrhundertprojekt in der Exekutive. Die Zusammenlegung von Polizei und Gendarmerie ist die größte Reform des Sicherheitsapparates seit Bestehen desselben und stellt somit ein Jahrhundertprojekt dar", so ÖVP-Sicherheitssprecher Abg.z.NR Günter Kößl zu jüngsten Aussagen von SPÖ-Politikern. Innenminister Ernst Strasser habe von Beginn an dieses Reformprojekt so angelegt, dass die Mitarbeiter in einem breiten Diskussionsprozess die Zusammenlegung selbst gestalten. Hunderte Mitarbeiter arbeiten seit März in Arbeitsgruppen an diesem Projekt. ****

"Wenn die SPÖ nun einzelne Punkte, quasi Momentaufnahmen, dieses noch nicht abgeschlossenen Entscheidungsprozesses herauspickt, leistet sie einmal mehr einen Beitrag zur Verunsicherung der Mitarbeiter und der Bevölkerung anstatt sich für einen modernen und effizienten Sicherheitsapparat im Sinne Österreichs einzusetzen", so Kößl abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0013