Pflegeskandal: Serles: Umfassender Antrag bietet Chance auf penible Untersuchung

Wien, 2003-09-11 (fpd) - Mit einem gemeinsamen Antrag der Wiener Oppositionsparteien bietet sich morgen im Kontrollausschuß die Chance, den Pflegeskandal, der täglich immer weitere Kreise zieht, einer peniblen und umfassenden Untersuchung zu unterziehen. Dies gab heute der Obmann des gemeinderätlichen Kontrollausschusses Dr. Wilfried Serles bekannt. ****

Aus Sicht der Wiener FPÖ werden wir besonderen Wert darauf legen, zu klären, wie es überhaupt dazu kommen konnte, daß sich im Pflegebereich der Stadt Wien derart viel menschliches Leid ereignen konnte. Wie konnte es etwa überhaupt geschehen, daß die MA 47 dem Auftrag des Rechnungshofes im November 2001, Kontrollen in den städtischen Pflegeheimen durchzuführen, nicht nachgekommen ist. Warum ist es zu einem völligen Versagen des Beschwerdemanagements gekommen? Wie flächendeckend sind die Mißstände im Wiener Pflegebereich tatsächlich, nachdem täglich neue Skandale an die Öffentlichkeit dringen?

Serles zeigte sich zuversichtlich, daß damit der Startschuß für einen Kontrolle eines der erschütterndsten Skandale im Wiener Gesundheits-und Pflegebereich gegeben werden kann. Seitens der FPÖ werde man ohne jegliche Parteipolitik und Vorurteile an der Aufarbeitung und Klärung dieser Angelegenheit herangehen, versicherte Serles. (Schluß) HV

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien, 4000-81794 DW

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006