Stenzel: Nicht nur für Schweden, auch für Europa ein Verlust

Hinterhältige Ermordung der Außenministerin verabscheuungswürdig

Wien, 11. September 2003 (ÖVP-PK) Die hinterhältige Ermordung der schwedischen Außenministerin Anna Lindh bezeichnete die EU-Delegationsleiterin der ÖVP, MEP Ursula Stenzel, heute, Donnerstag, als eine verabscheuungswürdige Tat. Der Tod dieser überzeugten Europäerin und Euro-Befürworterin bedeute nicht nur für Schweden, sondern auf für die europäische Politik einen großen Verlust. ****

"In ihrer Schlichtheit und Kompetenz war Anna Lindh sehr beeindruckend", fügte Stenzel hinzu. Dass sie unter solchen Umständen aus dem Amt scheiden musste, sei zutiefst bedauerlich und traurig. Der Mord an Lindh überschatte natürlich das für Sonntag angesetzte Referendum für den Euro und müsse als starke politische Belastung gesehen werden.

Rückfragen & Kontakt:

A. Mayrhofer-Battlogg, Büro Stenzel, 01/40110 DW
4700

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0008