Oxonitsch ad Finz: "Missstände werden abgeschafft, Pauschalierungen sind fehl am Platz!"

Bürgermeister hat rasch konkrete Maßnahmen gesetzt

Wien (SPW-K) - "Während die ÖVP wieder reflexartig pauschal alles schlecht redet, sind längst konkrete Maßnahmen im Laufen", reagierte heute der Klubchef des Wiener SPÖ-Gemeinderatsklubs, Christian Oxonitsch, auf Aussagen des Wiener VP-Chefs Alfred Finz. "Die ÖVP hat sicher mitbekommen, dass es sofort nach Bekanntwerden der Vorfälle im Geriatriezentrum Lainz, rasche Schritte seitens der Stadträtin und von Bürgermeister Dr. Häupl gegeben hat. Dazu zählen unter anderem die sofortige Verbesserung der beanstandeten Pflegesituation, die Einschaltung des Kontrollamts, aber auch die angekündigte Verankerung von Patientenrechten im neuen Pflegeheimgesetz. Konkrete Vorschläge von VP-Finz sind bis jetzt nicht gekommen." Selbstverständlich stehe auch die Möglichkeit zur Einberufung einer Untersuchungskommission zur Verfügung: "Dieses Kontrollinstrumentarium ist in Wien ein in der Stadtregierung verankertes Recht von Minderheitenparteien. Alfred Finz wäre gut beraten, sich auch auf Bundesebene für dieses Recht einzusetzen"." ****

Alles schlecht zu reden, sei immer einfach - "es desavouiert aber erstens die insgesamt hohen Gesundheitsstandards in unserer Stadt und ist auch gegenüber den vielen verantwortungsvoll arbeitenden MitarbeiterInnen im Pflegebereich nicht gerecht", so Oxonitsch abschließend. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Klub Rathaus, Presse
Mag. Michaela Zlamal
Tel.: (01) 4000-81930
Fax: (01) 4000-99-81930
michaela.zlamal@spw.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10001