Kabas: Wann zieht Häupl Skandalstadträtin Pittermann endlich ab?

Häupl darf seinen Parteifreunden auf Kosten vieler gequälter Pflegepatienten nicht länger die Mauer machen

Wien, 2003-09-11 (fpd) - "Wie lange will Häupl noch zuwarten, bis er Skandalstadträtin Pittermann endlich abzieht? Das Vertrauen der Wiener Bevölkerung in die Wiener Pflegeheime wird täglich aufs neue erschüttert und der Bürgermeister bleibt ohne Reaktion bzw. Konsequenzen". Dies stellte heute der Obmann der Wiener Freiheitlichen Mag. Hilmar Kabas fest. ****

"Was muß noch alles geschehen, damit diese SPÖ, die ja unzweifelhaft für diesen Skandal verantwortlich ist, endlich für Ordnung in den eigenen Reihen sorgt. Eine Vogel-Strauß-Politik ist mit Sicherheit die falsche Antwort darauf, wenn täglich die Schlagzeilen von neuen, erschütternden Skandalen im Wiener Pflegebereich berichten. Im Gegenteil sogar", so Kabas, "Pittermann soll kommendes Jahr sogar teile des Laska-Ressorts erhalten. Dies ist völlig untragbar".

Pittermann drückt sich vor ihrer Verantwortung, schiebt die Schuld auf ihre Beamten und überläßt die Entscheidung ihrem Parteichef und Bürgermeister Häupl. Abgesehen davon, daß er laut Stadtverfassung die Generalverantwortung auch für alle (weisungsgebundenen) Stadträte trägt, wäre es hoch an der Zeit, daß Häupl endlich seine verantwortlichen Parteifreunde aus der Deckung herausholt und ihnen nicht länger auf Kosten gequälter Pflegepatienten die Mauer macht", so Kabas, der darauf hofft, daß die Untersuchungen für diesen Fall möglichst umfassend und bis an die Wurzel durchgeführt werden. (Schluß) HV

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien, 4000-81794 DW

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0001