Swoboda: Verschleppt Außenministerium Lösung der Transitfrage?

Wien (SK) "Verkehrsminister Gorbachs Information, dass sich Italien zur Zukunft des Transitsystems gesprächsbereit zeigt, wird zur Kenntnis genommen. Aber das österreichische Außenministerium wird aufgefordert, alles zu veranlassen, dass das Vermittlungsverfahren zwischen EU-Ministerrat und EU-Parlament möglichst rasch beginnen kann. Dazu ist es notwendig, dass der Rat seinen Standpunkt rasch bestätigt", erklärt Hannes Swoboda, SPÖ-Delegationsleiter im Europäischen Parlament, Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

"In Brüssel herrscht allerdings der Eindruck, dass das Außenministerium wegen der Tiroler Landtagswahl gar nicht daran interessiert ist, dass das Vermittlungsverfahren im September beginnt. Dies ist ein Spiel mit dem Feuer - jeder Aufschub vergrößert den Druck und verringert die Chance auf eine vernünftige Lösung der Transitfrage im Sinne Österreichs", so Swoboda. (Schluss) cs/mp

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0010