"Neues Volksblatt" Kommentar: "Sicher" (Von Christian Buchar)

Ausgabe vom 11. September 2003

Linz (OTS) - =

Mögen die Wahlkämpfer im Land und die Gralshüter der
freien Marktwirtschaft noch so laut schreien - Tatsache ist, dass Landeshauptmann Josef Pühringer mit seinem vertraglich fixierten Vorkaufsrecht des Landes auf die Voest-Aktien von Raiffeisen und Oberbank schon vor dem Börsegang sichergestellt hat, dass ohne Zustimmung der Oberösterreicher mit dem Unternehmen nichts passieren kann. Es kann nicht zerstückelt, nichts kann ausgelagert, nichts kann verlegt werden. Die voestalpine ist im sicheren oberösterreichischen Hafen.
Wenn nun die Wirtschaftsgurus nörgeln, dass damit die geplante Totalprivatisierung unterlaufen werde, dann muss man fragen, wo denn die Gralshüter der freien Marktwirtschaft waren, als die voestalpine in Geheimverhandlungen - die angeblich nicht geheim waren, von denen nur niemand etwas gewusst hat - unter der Hand verkauft werden sollte. Mit der Gefahr, dass das Unternehmen vom neuen Eigentümer in seine Bestandteile zerlegt und in Teilen an die Meistbietenden weiterverkauft wird. Das ist nicht die Freiheit, die wir in Oberösterreich meinen, und wenn die Gurus Kopf stehen!

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt
Chefredaktion
Tel. 0732/7606 DW 782
volksblatt@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001