Prammer zu Teilzeit-Vorschlag Schüssels: Trick 17 mit Schlupfloch?

Wien (SK) SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Barbara Prammer bezweifelte am Mittwoch gegenüber dem Pressedienst der SPÖ die Ernsthaftigkeit des im gestrigen ORF-Sommergespräch vorgebrachten Vorschlags nach einem Rechtsanspruch auf Teilzeitarbeit. "Für mich stellt sich die Frage, warum Schüssel in den letzte zehn Jahren sämtliche Vorschläge, die in diese Richtung gingen, verhindert hat. Ich selbst habe in meiner Regierungszeit zwei komplett ausgearbeitete Vorlagen eingebracht, die an der ÖVP gescheitert sind", erinnerte Prammer. Für Prammer ist die von Schüssel zugesicherte Aussicht auf einen Rechtsanspruch auf Teilzeitarbeit "nur ein Trick 17: Große Sprüche machen und sich dabei ein Schlupfloch lassen." Prammer verwies auf den Zusatz des ÖVP-Chefs, wonach ein Rechtsanspruch im Herbst kommen werde, "sollte die Wirtschaft dazu bereit sein." ****

"Die ÖVP-Vertreter der Wirtschaft haben sich immer wieder gegen einen solchen Rechtsanspruch ausgesprochen - und Schüssel wird sich wieder nicht dem Wunsch des Wirtschaftsbunds entgegenstellen", meinte Prammer. In einer parlamentarischen Anfragebeantwortung vom Mai 2002 habe Schüssel noch wörtlich erklärt: "Ein Rechtsanspruch widerspricht dem Grundsatz der Privatautonomie zwischen den Vertragspartnern Arbeitgeber und Arbeitnehmer."

"Jedenfalls wundert es mich nicht, dass die ÖVP nach den Umfragedaten nicht mehr als Familienpartei zu bezeichnen ist. Denn sie tut alles, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu verschlechtern - und die Position der Frauen in der Familie zu stärken, verhindert sie", resümierte Prammer abschließend. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007