Grüne: Stadt Wien prüft Umstieg auf Open-Source/Linux bei Computer-Arbeitsplätzen

Ringler: "Erster positiver Schritt, hin zu einer offenen Stadt mit offenen Standards."

Wien (Grüne) - Der von den Grünen im Juni eingebrachte Antrag, in dem die Einführung von Open-Source/Linux Produkte an den Arbeitsplatzcomputern der Stadt Wien gefordert wird, wurde nun zum Teil von der Magistratsabteilung 14 positiv beantwortet. "Die Stadt prüft nun den mittelfristigen Umstieg auf Linux-Produkte am Arbeitsplatz", freut sich die Technologiesprecherin der Wiener Grünen Marie Ringler und weiter: "Wehrmutstropfen dabei ist allerdings die immer noch etwas zögerliche Haltung der Stadt Wien, die erst 2007 umsteigen will." Die Wiener Grünen halten einen raschen Umstieg für sinnvoll und machbar.

Zudem fordern die Grünen, dass der angekündigte Prüfbericht der zuständigen Magistratsabteilung, der Mitte 2004 fertig werden soll, jedenfalls als Grundlage für weiterführende öffentliche Diskussionen publik gemacht werden soll. "Wir wünschen uns von der Stadt Wien mehr politischen Mut zu Linux in der Verwaltung. Denn eine offene Stadt braucht offene Software-Standards", so Ringler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat
Grüner Klub im Rathaus
Tel.: (++43-1) 4000 - 81814
http://wien.gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0002