Fischer kondoliert zum Ableben von Tassilo Broesigke

Wien (SK) Das Ableben des langjährigen Präsidenten des Rechnungshofes und FPÖ-Abgeordneten Tassilo Broesigke nahm der Zweite Präsident des Nationalrates Heinz Fischer zum Anlass um der Witwe und dem Sohn seine tief empfundene Anteilnahme zum Ausdruck zu bringen und darüber hinaus das Wirken dieses geradlinigen Politikers zu würdigen. "Broesigke war ein langjähriges Mitglied des Nationalrates und aufgrund seiner sachlichen und kompetenten Arbeit im Nationalrat weit über die Reihen seiner Fraktion hinaus Anerkennung gefunden. Bei vielen großen Gesetzesvorhaben im Justiz- und Verfassungsbereich konnte ich mit Dr. Broesigke über Parteigrenzen hinweg sachlich und vertrauensvoll zusammenarbeiten", sagte Fischer. ****

Tassilo Broesigke wurde dann im Jahr 1980 - zu einem Zeitpunkt als die SPÖ eine absolute Mehrheit im Nationalrat hatte - zum Präsidenten des Rechnungshofes gewählt. Dieses Amt hat er vom 1. Juli 1980 bis zum 30. Juni 1992 - also durch 12 Jahre hindurch - ausgeübt, wobei seine Tätigkeit an der Spitze des Rechnungshofes durch ein Höchstmaß an Genauigkeit, Korrektheit und Unabhängigkeit charakterisiert war.

"Der Tod von Tassilo Broesigke bedeutet, dass wir von einem Politiker und Parlamentarier Abschied nehmen, der für seine Geradlinigkeit geschätzt wurde und der die Rechts- und Verfassungspolitik in Österreich in den 60-iger und 70-iger Jahren in sehr maßgeblicher Weise beeinflusst hat", schloss Fischer. (Schluss) ns/mm

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0005