Katholische Kirche fordert mehr Gerechtigkeit

Die WTO Ministerkonferenz in Cancun

Wien (OTS) - Für Weihbischof Dr. Ludwig Schwarz SDB ist die Tatsache, dass heute die 5. WTO Ministerkonferenz im mexikanischen Cancun beginnt, unbedingt notwendig, sich für mehr Gerechtigkeit innerhalb der WTO einzusetzen.

Unsere vorrangigen Anliegen sind:

Das Landwirtschaftsabkommen so zu gestalten, dass es den Armen im Süden hilft und bestehende Abkommen auf ihre Auswirkungen, besonders auf den Süden zu überprüfen. Den Entwicklungsländern muss das Recht garantiert werden, ihre Märkte durch Einführquoten und/oder quantitative Schranken zu schützen, solange die Subventionen im Norden nicht abgebaut werden.

Corporate Social Responsibility (CSR) (1)

Für Heinz Hödl geht es dabei auch um die Gerechtigkeit im jetzigen sozialen Umfeld.

Unter der Bezeichnung Corporate Social Responsibility (CSR) hat sich eine interessante Diskussion rund um einen neuen Ansatz einer ganzheitlichen Unternehmensethik entwickelt.

Ein erster Kritikpunkt ist, dass mit dem vorhandenen Verständnis vom notwendigen Wirtschaftswachstum die Fragen nach der gesellschaftlichen Verantwortung zu kurz kommen. Soziale Gerechtigkeit kann man nicht mit der Verbreitung von (grenzenlosem) Wirtschaftswachstum gleichsetzen.

Als Grundlage betrachten wir die internationalen Vereinbarungen der UNO, der Internationalen Arbeitsorganisation ILO und die Universellen Menschenrechte (2).

Trotz dieser berechtigten Kritik wollen wir die positiven Ansätze nicht übersehen. Unternehmen engagieren sich zunehmend für soziale, ökologische und kulturelle Anliegen. Ein offener, kritischer und vorurteilsfreier Dialog der verschiedenen Stakeholders ist notwendig, jedoch ist klar, dass ein rechtlicher Rahmen für unsere soziale und ökologische Marktwirtschaft nicht ersetzt werden kann.

(1) Deutsch: gesellschaftliche und soziale Verantwortung der Unternehmen

(2) Menschenrechtsdeklaration der UNO, Human Rights Principles and Responsibilities for Transnational Corporations and other Business Enterprises der UN-Kommission für Menschenrechte, Internationaler Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte der UNO, die relevanten ILO-Konventionen sowie die Grundsatzerklärung der ILO über multinationale Unternehmen und Sozialpolitik, OECD-Leitsätze für Multinationale Unternehmen, European Convention on Human Rights, European Social Charter

Rückfragen & Kontakt:

Heinz Hödl, Geschäftsführer der KOO
Tel.: 01/317 03 21 oder 0676/84 29 68 777

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEB0001