SJÖ fordert Entfernung pornographischer Links von krone.at

Offener Brief der Sozialistischen Jugend an die Krone Verlags GmbH

Wien (OTS) - In einem Brief an die Krone Verlags GmbH forderte
heute Mittwoch die Sozialistische Jugend Österreich (SJÖ) die Entfernung pornographischer Links von der Website www.krone.at. Die Homepage rühmt sich damit, Österreichs meistbesuchte Website zu sein. Für Andreas Kollross, Vorsitzender der SJÖ, ist diese Tatsache Anlass, um zu intervenieren. "Da diese Homepage auch jungen Personen zugänglich ist, verwundert es, dass dort ein derartiges Angebot vorhanden ist. Unserer Meinung nach verstößt dies definitiv gegen §2 des Pornographiegesetz", so Kollross gegenüber dem Pressedienst der SPÖ.

Im übrigen, so Kollross weiter, verwundert es generell, dass auf dieser Homepage Pornographielinks zu finden sind, wo doch oftmals die Krone als moralische Instanz auftritt. Dass vor allem Frauen, meistens aus ökonomischer Not heraus, ihr Heil in der Pornographie sehen, sollte Anlass genug sein, Pornographie und Prostitution zu hinterfragen und nicht dieses auch noch zu bewerben.

Die Sozialistische Jugend fordert die Verantwortlichen auf, die Links innerhalb von zwei Tagen von der Website zu nehmen. Andernfalls wird die SJÖ den Sachverhalt den zuständigen Behörden zur rechtlichen Überprüfung übermitteln. " Nachfolgend der Brief im Wortlaut:

An die Krone Verlag GmbH Muthgasse 2 1190 Wien

Wien, 10. September 2003

Sehr geehrte Damen und Herren!

Sie bewerben Ihren Internetauftritt als einen der meistbesuchten in Österreich. Tatsächlich wissen wir auch aus eigener Kenntnis, dass auch Kinder und Jugendliche Ihre Internetseiten immer wieder besuchen. Umso verwunderter sind wir daher darüber, dass wir feststellen müssen, dass Sie auf Ihren Internetseiten Links zu Anbietern eröffnen, die harte pornografische Inhalte mit aufdringlichen Darstellungen realer Geschlechtsakte gratis offerieren bzw. diese dort leicht und für jedermann zugänglich sind.

Wir dürfen Sie darauf verweisen, dass gemäß § 2 des Pornografiegesetzes die Darstellung unzüchtiger Abbildungen oder deren sonstige Verbreitung verboten ist, wenn dadurch der anstößige Inhalt auch einem größeren Kreis von Personen unter 16 Jahren zugänglich wird. Der von Ihnen gemachte Hinweis, dass diese Seiten lediglich von Personen über 18 Jahren angesehen werden sollen, hat bekanntlich exakt den gegenteiligen Effekt, da eine Kontrolle, wer die von Ihnen eröffneten Links benutzt, von Ihnen natürlich nicht durchgeführt wird. Noch dazu kommt, dass Sie in möglicherweise gewinnsüchtiger Absicht auf der Seite
http://www2.krone.at/sendung/g/gdt/gdt_link.php?2003/06/26 freimütig
ein Inserat für "Hardcorepornos" schalten, was unseres Erachtens nach objektiv den Tatbestand des § 1 Abs. 1 lit. e des Pornografiegesetzes erfüllen könnte.

Als sozialdemokratische Jugendorganisation sind wir auch bemüht, unsere Mitglieder im besonderen, aber auch alle anderen Jugendlichen vor harter Pornografie, die geeignet ist, die geschlechtliche Entwicklung der Jugendlichen zu gefährden, zu schützen. Wir dürfen Sie daher einladen, entsprechend den Bestimmungen des § 17 des E-Commerce-Gesetzes die genannten Links bzw. Werbebanner sofort vom Netz zu nehmen.

Für Ihre Reaktion haben wir eine angemessene Reaktionszeit von zwei Tagen in Vormerkung genommen. Sollte eine entsprechende Maßnahme durch Sie nicht ergriffen werden, so wären wir genötigt, den Sachverhalt zur rechtlichen Beurteilung den zuständigen Behörden zu übermitteln.

Mit freundlichen Grüßen Andreas Kollross Vorsitzender der Sozialistischen Jugend Österreich

Rückfragen & Kontakt:

SJÖ, Wolfdietrich Hansen
Tel.: 01 523 41 23 oder 0699 19 15 48 04
http://www.sjoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0001