ÖAMTC: Ausfall eines Verkehrsrechners in Wien

Unkoordinierte Ampelanlagen führen zu Verkehrsstillstand in weiten Teilen Wiens

Wien (ÖAMTC-Presse) - Der Ausfall eines Verkehrsrechners in Wien und zusätzlich Schlechtwetter führten Mittwochfrüh in weiten Teilen Wiens zu einem Verkehrszusammenbruch, meldet der ÖAMTC. Vor insgesamt 50 bis 60 unkoordinierten Ampelanlagen, verteilt in ganz Wien, war ein Weiterkommen für die Autofahrer nahezu unmöglich.

Betroffen von den Staubildungen waren unter anderem abschnittsweise die Südost Tangente (A 23) im gesamten Verlauf, die Ost Autobahn (A 4) ab der Schrägseilbrücke oder auch die Donauufer Autobahn (A 22) im Bereich der Nordbrücke bzw. ab dem Kaisermühlen Tunnel in Richtung zur A 23.

Mit Ausnahme der Brigittenauer Brücke waren alle Donaubrücken stadteinwärts komplett überlastet, ebenso nur im Schritttempo kamen Autofahrer auf dem Gürtel, dem Franz-Josefs-Kai und am Praterstern vorwärts.

Der ÖAMTC appelliert in diesem Zusammenhang, nicht rücksichtslos in Kreuzungsbereiche einzufahren und somit den Querverkehr und nicht zuletzt auch die öffentlichen Verkehrsmittel zusätzlich zu behindern.

(Fortsetzung möglich)
ÖAMTC-Informationszentrale)
10.09.03

Rückfragen & Kontakt:

ÖAMTC-Informationszentrale
Tel.: (01) 71199-1795

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAC0001