Erfolgreiches Geburtstagsfest "75 Jahre Sandleitenhof"

Häupl, Faymann bei Feier für größten Gemeindebau der Ersten Republik

Wien (OTS) - Der größte Gemeindebau der Ersten Republik feierte am Freitag Geburtstag und mehr als 1.000 Menschen kamen zur Geburtstagsgala. Vor 75 Jahren wurde der Sandleitenhof in Ottakring mit seinen fast 1.600 Wohnungen errichtet. Aus Anlass dieses Jubiläums luden Bürgermeister Dr. Michael Häupl und Wohnbaustadtrat Werner Faymann die Bewohner des Gemeindebaus zu einem großen Fest im Kongresspark ein. Am Nachmittag standen die Kinder und Jugendlichen im Mittelpunkt. Hunderte Kinder stürmten die Confetti-Show, den Skater-Wettbwerb und die Kinderanimation.

Die Geburtstagsgala am Abend fand in einem Festzelt statt. Hilde Sochor, die große Volksschauspielerin, erzählte vom Beginn ihrer Karriere, die im damaligen Theater des Sandleitenhofs begann. Ihr Kollege und Buchautor Miguel Herz-Kestranek las aus seinem neuen Buch "Wos wea wo waun wie en wean - einbligge en de weana sö !" Mit kritischem Humor spürte er die Untiefen der Wiener Seele auf. Alfons Haider glänzte in "Best of Haider" als Willy Forst und als "James Blond" und gab eine "Starmania"-Persiflage mit Publikumsbeteiligung zum besten.

Die "Ur-Bewohnerin" Bertha H. des Sandleitenhofs, die diesen Gemeindebau seit 75 Jahren bewohnt, wurde geehrt. Die heute 81 Jährige wohnt seit der Errichtung im Sandleitenhof und erhielt gestern von Bürgermeister Häupl einen Blumenstrauß. Als Höhepunkt gab es eine riesige "Sandleitenhof-Torte" für alle.

"Im Wien der Ersten Republik wurden im Rahmen des Wohnbauprogramms insgesamt 60.000 neue Wohnungen errichtet. Wir haben diese Tradition mit insgesamt 75.000 geförderten neuen Wohnungen in den letzten zehn Jahren fortgeführt. Damals war Bad und WC in der Wohnung ein reiner Luxus, heute geht es um umweltschonende Baustoffe und um hochwertige Architektur. Damals ging es um eine halbwegs lebenswerte Wohnung, heute geht es darum, den unterschiedlichen Wohnbedürfnissen zu entsprechen und eine möglichst optimale Wohnqualität zu erreichen.

Bei der Wohnqualität war Wien durch das Wohnbauprogramm der Ersten Republik allen anderen Städten weit voraus. Auch heute beneidet uns die ganze Welt um den Standard, die Qualität und die im internationalen Vergleich leistbaren Mieten. Die viele Gemeindewohnungen und der geförderte Wohnbau machen einen großen Teil dieser anerkannten Wohn- und Lebensqualität aus", erklärten Häupl und Faymann.

Bild(er) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Bild Service, sowie im OTS Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz
Mag. Gerd Millmann-Pichler
Tel.: 4000/81869

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0001