Strache: Innenministerium bestätigt Wachzimmerschließungen!

Wachzimmer in Wien nur mehr für ein, zwei Jahre garantiert - danach wird Sicherheitskahlschlag bei steigender Kriminalität in Wien fortgesetzt!

Wien, 2003-09-04 (fpd) - Mit der Feststellung des Innenministeriums, die derzeitige Wachzimmerstruktur in Wien werde nur für ein, zwei Jahre garantiert, werden die Befürchtungen der Wiener FPÖ bezüglich der Schließung von rund 20 Wachzimmern in Wien bestätigt, so heute Sicherheitssprecher Heinz-Christian Strache .****

Die Taktik sei jedenfalls immer die gleiche. Bereits 1996 habe die FPÖ auf die drohenden Schließungen aufmerksam gemacht und nach heftigen Dementis von ÖVP und SPÖ sei es dann nach der Landtagswahl in Wien auch dazu gekommen. Diesmal fühle man sich im Innenministerium jedoch dermaßen siegessicher, daß schon jetzt zugegeben werde die derzeitige Struktur nicht einmal mehr zwei Jahre garantieren zu können. Damit bestätige sich auch die alte Taktik, daß schon bald ein weiterer Kahlschlag in der Wiener Wachzimmerstruktur erfolgen werde.

"Das letzte Wort ist noch nicht gesprochen", so Strache. "Wenn auch nur bei einem Wiener Wachzimmer der Rolladen heruntergelassen, werden wir alle betroffenen Bürger mobilisieren, gemeinsam mit uns gegen diese völlig unverantwortungslose Sicherheitspolitik mit allen demokratischen Mitteln vorzugehen". (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien, 4000-817943 DW

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005