Pflege daheim: Probleme der Angehörigen und Hilfestellungen

Wien (Rotes Kreuz) - In Österreich leben rund 540.000 hilfs- und pflegebedürftige Menschen zu Hause. 80 % der Pflege und Betreuung wird von pflegenden Angehörigen übernommen - jede 4. Familie ist in Österreich mit Pflege konfrontiert.

Das Klischee vom Alters- oder Pflegeheim als üblichem Lebensraum für alte Menschen und Hochbetagte stellt eine große Verzerrung der Wirklichkeit dar. Die Unterstützung und Betreuung älterer Menschen geschieht zum allergrößten Teil durch Familienmitglieder und freiwillige Helfer. Diese leisten enorme, unbezahlte und meist kaum als solche wahrgenommene und geschätzte Arbeit.Das sind die zusammengefassten Gründe für eine Kampagne des Roten Kreuzes zu diesem Thema. Wir laden Sie daher zu einer Pressekonferenz

am 9. September 2003 um 10.00 Uhr im Generalsekretariat des Österreichischen Roten Kreuzes, Wiedner Hauptstrasse 32 (Gluck-Haus), 1040 Wien ein.

Neben einer Betroffenen, die über ihre persönliche Situation berichten wird, werden Ihnen als Gesprächspartner zur Verfügung stehen:
- Mag. Monika Wild, Leiterin des Bereichs "Gesundheits- und soziale Dienste" im Österreichischen Roten Kreuz und Autorin zahlreicher Fachpublikationen und
- Dr. Werner Kerschbaum, stellvertretender Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes.

Wir ersuchen um Anmeldung unter 01/58900-152 oder service@redcross.or.at

Rückfragen & Kontakt:

ÖRK - Pressestelle
Gerald Czech
Tel.: 01/589 00-154
Mobil: 0664/444 13 48
czech@redcross.or.at
http://www.roteskreuz.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK0001