Umweltanwaltschaft: Studie zur geplanten Biogasanlage

Energieeffizienz soll gesteigert werden

Wien (OTS) - Die Wiener Umweltanwaltschaft hat im Rahmen ihrer Parteistellung im Genehmigungsverfahren nach dem Abfallwirtschaftsgesetz das Projekt "Biogasanlage" eingehend geprüft. Die Angaben zur Energiebilanz entsprachen nicht den Ergebnissen vorangehender Versuche mit Marktabfällen aus Wien. Die ermittelten Werte lagen unter jenen bereits bestehender Anlagen. Auch zur geplanten Verbrennung des Gärrests sollen noch Alternativen geprüft werden. "Diese Technologie zur Entsorgung von Bioabfällen soll in Wien umweltfreundlich und energieeffizient betrieben werden", betont die Wiener Umweltanwältin, Dr. Andrea Schnattinger. Aus diesem Grund hat die Wiener Umweltanwaltschaft - in Kooperation mit Umweltstadträtin DI Isabella Kossina - eine Studie beauftragt, die folgende gleichwertige Teilbereiche umfasst:

o Stand der Gärrestverwertung bestehender Bioabfallbehandlungsanlagen,
o Einfluss unterschiedlicher Bioabfälle (Fraktionen) auf die Gärrestqualität,
o Einfluss der Verfahrenstechnik der Vergärungsanlage auf die Energiebilanz

Der Expertenbericht soll im Dezember 2003 vorliegen. (Schluss) ru

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Dr. Andrea Schnattinger
Wiener Umweltanwältin
Tel.: 37979/88981 DW
sca@wua.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0016