Jarolim: Unendlich tragischer Fall im Grauen Haus ist Folge der Zerschlagung des Jugendgerichtshofes

Wien (SK) "Die ungeheuer erschütternde Vergewaltigung eines 14-jährigen Kindes im Grauen Haus ist eine unmittelbare Folge der von der schwarz-blauen Bundesregierung gegen jeden fachlichen Rat durchgepeitschten Zerschlagung des Wiener Jugendgerichtshofes", erklärte SPÖ-Justizsprecher Jarolim zu jüngsten Medienberichten, wonach ein 14-jähriger Bub, der nur wegen des Diebstahls einer Flasche Champagner und einer Zahnbürste wie ein Schwerverbrecher im Grauen Haus inhaftiert war, von drei Mithäftlingen brutal vergewaltigt worden sei. ****

Tatsache ist, dass im Wiener Jugendgerichtshof seinerzeit Häftlinge grundsätzlich nur zu zweit in Zellen untergebracht waren und zu sinnvollen Beschäftigungen herangezogen wurden. "Im Grauen Haus, das für Jugendliche von vorne herein absolut ungeeignet ist, sind vier bis sechs Jugendliche in eine Zelle gepfercht und haben in der Regel den ganzen Tag nichts zu tun, was Aggressionen noch fördert", betonte Jarolim. "Auch der seinerzeitige Jugendgerichtshofpräsident Jesionek hat mir auf Anfrage mitgeteilt, dass nach seinem Wissen ein derart brutaler Übergriff im Jugendgerichtshof in der Rüdengasse niemals stattgefunden hat", erklärte Jarolim weiter.

Justizminister Böhmdorfer, der in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung eine wissenschaftliche Studie darüber, dass Jugendliche die Übersiedlung ins Graue Haus überwiegend negativ beurteilten, "sehr zynisch argumentiert hatte", sei dringend aufgefordert, Konsequenzen aus dem tragischen Vorfall zu ziehen. "Es kann nicht sein, dass 14-Jährige wegen Bagatelldelikten leichtfertig in Untersuchungshaft genommen werden und dort dann auch noch unter untragbaren Voraussetzungen untergebracht werden. Der Justizminister soll sich dringend mit der Frage 'Menschenrechte in Untersuchungshaft' und ganz besonders dem Schutz von Minderjährigen in Untersuchungshaft beschäftigen, anstatt sich mit dem Justizminister der Berlusconi-Regierung in Salzburg zu treffen", schloss Jarolim. (Schluss) up

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0011