FP-Schock: Wiener SPÖ trägt Hauptschuld an Rekordarbeitslosigkeit!

Versagen der SP-Stadtregierung am Beispiel der Arbeitslosigkeit zu beweisen!

Wien, 02-09-2003 (fpd) - Die Hauptschuld am neuerlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit in Österreich ist mit Sicherheit in Wien und der völlig verfehlten Wirtschaftspolitik der Bundeshauptstadt zu suchen. Der Österreichdurchschnitt werde durch das Wiener Ergebnis völlig verzerrt, so heute der Wirtschaftssprecher der Wiener FPÖ, Stadtrat DDr. Eduard Schock in einer Replik zu den neuesten Arbeitslosenzahlen des AMS für den Monat August.

Während in den Bundesländern durchaus Rückgänge in den Arbeitslosenzahlen zu verzeichnen sind, habe Wien mit der hohen Steigerung von 9,4% die negative Gesamtbilanz zu verantworten.

Auch wenn sich die Wiener Sozialisten - wie so oft - auf die österreichische Bundesregierung ausreden und alle Schuld von sich zu schieben versuchen sei anzumerken, dass diese Außenseiterposition der Bundeshauptstadt hausgemacht sein muß. Die Wiener Stadtregierung habe mit dem WAFF ein Instrument zu Gegenmaßnahmen geschaffen, das sich nunmehr allerdings als untaugliches Mittel der Arbeitsmarktpolitik herausgestellt habe.

Alles in allem stellen die neuesten Zahlen des AMS wiederum ein Armutszeugnis für die Wiener SPÖ-Stadtregierung dar und es stehe zu befürchten, daß Wien auch in den kommenden Herbst- und Wintermonaten die "rote Laterne" in Österreich innehaben wird, so Schock abschließend. (Schluß) jen

Rückfragen & Kontakt:

FP-Wien, 4000-81798 DW

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0006