Gorbach zur ÖBB-Reform: Gespräche mit Gewerkschaft in den nächsten Tagen

ÖBB-Vorstand braucht schlagkräftiges dienstrechtliches Instrument

Wien (OTS) - "Die Ziele der Reform sind klar definiert, über den Weg dorthin lasse ich mit mir reden", erklärte Infrastrukturminister Hubert Gorbach anlässlich seines Zwischenberichtes zur ÖBB-Reform im Ministerrat am Dienstag.

In den kommenden Tagen werde es Gespräche mit der Eisenbahnergewerkschaft geben."Wir werden die Sachargumente der Personalvertretung prüfen und gegebenenfalls in die Reform einfließen lassen", so Gorbach. Die Reform sei grundsätzlicher Natur und für die ÖBB und ihre Belegschaft von weitreichender Bedeutung, deshalb sei es ihm ein persönliches Anliegen, alle Seiten einzubinden, betonte der Minister.

"Am Ende des Tages muss das Ergebnis stimmen. Damit meine ich insbesondere das Einsparungsziel von einer Milliarde Euro jährlich bis 2010 sowie klare Strukturen und Verantwortungsbereiche", sagte Gorbach. Ein wesentliches Ziel der Reform sei es, dem ÖBB-Vorstand ein dienstrechtliches Instrument in die Hand zu geben, mit dem ein Unternehmen wie die Bundesbahnen effizient geführt werden könne. Man versuche, den Zeitplan einzuhalten und Mitte September mit einem Gesetzesentwurf in Begutachtung zu gehen. "Die Qualität des Verhandlungsergebnisses hat aber in jedem Fall Vorrang", schloss Gorbach.(Schluss bxf)

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Christine Lackner
Pressesprecherin
BM für Verkehr, Innovation und Technologie
Tel.: (++43-1) 711 62/8400
christine.lackner@bmvit.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVM0001