Nürnberger: Raidl soll KV-Partner in Ruhe verhandeln lassen

Für Privatisierungsstopp

Wien (GMT/ÖGB). Verärgert reagiert Rudolf Nürnberger, Vorsitzender der Gewerkschaft Metall - Textil, auf die Aussagen von Böhler-Uddeholm-Chef Claus Raidl im heutigen Standard, dass es heuer bei den Kollektivvertragsverhandlungen nicht einmal eine Inflationsabgeltung geben könne. ++++

"Die Ratschläge des Herrn Raidl treffen jedes Jahr pünktlich im Vorfeld der Metaller-Herbstlohnrunde ein und sind jedes Jahr aufs Neue entbehrlich," sagt Nürnberger. "Nicht einmal Raidls Arbeitgeber-Kollegen halten sich daran, denn die sind zum Glück verantwortungsbewusste Verhandlungspartner." Die Aussage Raidls, es könne heuer nicht einmal eine Abgeltung der Inflation geben, sei hochgradig verantwortungslos. "Raidl soll sich lieber um sein eigenes Unternehmen kümmern und dafür sorgen, dass Böhler-Uddeholm nicht verscherbelt wird. Die Lohnrunde werden wir auch gut ohne die Tipps von Herrn Raidl über die Bühne bringen."

ÖGB, 2. September 2003
Nr. 709

Rückfragen & Kontakt:

GMT Presse,
Nani Kauer,
Telefon: 0664/6145 915

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0001