Ambrozy:30.000 Euro für Kärntner in Not, das Zehnfache für Billigfluglinie

SPÖ-Antrag auf Soforthilfe des Bundes heute im Parlament - Ambrozy wirft Haider Katastrophentourismus vor

Klagenfurt (SP-KTN) Scharfe Kritik üben die Kärntner Sozialdemokraten an Landeshauptmann Haider. Dieser habe die Not der Bevölkerung nach den Unwetterschäden als mediale Bühne genutzt. "Haider hat sich quasi als Fototourist zu den Katastrophenschauplätzen fliegen lassen, offensichtlich jedoch leider nicht aus humanitären Gründen, sondern um überall rasch ein Zeitungsfoto schießen zu lassen. Die Not der Bevölkerung auf diese Art und Weise auszunützen ist ein politischer Kurs, der verabscheuungswürdig ist", kritisiert der Vorsitzende der Kärntner SPÖ, LHStv. Peter Ambrozy fest und ergänzt: "Für die Kärntner in Not, die mit den Unwettern schwere Schicksalsschläge erlitten haben, werden gerade mal 30.000 Euro vom Land zur Verfügung gestellt, die Stützung einer Billigfluglinie ist Haider und Pfeifenberger das Zehnfache wert".

Ambrozy regt an, die Förderung für die Billigfluglinie in zwei Tranchen je zur Hälfte 2003 und zur Hälfte 2004 auszuzahlen und stattdessen 150.000 Euro an Soforthilfe des Landes Kärnten aufzuwenden, um das Leid nach den Unwettern zu lindern. "Dass heißt nicht, dass ich gegen eine Unterstützung der Ryanair oder der Hapag Lloyd Express bin, aber das Schicksal der Kärntnerinnen und Kärntner ist mir wichtiger, als ob jemand billig einen Tagesausflug nach London oder Deutschland machen kann", dazu Ambrozy der aber betont, dass das Land Kärnten seine Vereinbarungen auf Unterstützung selbstverständlich halten soll, es komme aber auf das wie an.

Ambrozy betont weiters, dass es heute einen Antrag der SPÖ im Parlament auf Soforthilfe des Bundes geben wird. "Wie bereits am Sonntag angekündigt, wird der Bund heute mit einem entsprechenden SPÖ-Antrag aufgefordert, rasch und unbürokratisch zu helfen. Die Unwetteropfer in Vorderberg, Stockenboi und den übrigen Kärntner Gemeinden sollen schnell aus den Katastrophenfonds Unterstützung erhalten", sagt der SP-Vorsitzende. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Kärnten
Pressestelle
Tel.: 0463-577 88 76
Fax.:0463-577 88 86
E-Mail: mario.wilplinger@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001