Gewerkschaftsjugend für Fuhrmann-Vorschlag zu Allianz für die Jugend

Eder: Für ernsthafte Diskussionen über Verbesserungen für die Jugend sind wir jederzeit bereit

Wien (ÖGJ). "Wir sind gerne bereit uns einer parteiübergreifenden Allianz für die Jugend anzuschließen. Voraussetzung ist jedoch, dass es hier um ernsthafte Gespräche geht. Über den Generationenvertrag und günstigere Eintrittskarten hinaus muss auch über Problematiken wie die Jugendarbeitslosigkeit diskutiert werden", erklärt Jürgen Eder, Bundesvorsitzender der Österreichischen Gewerkschaftsjugend (ÖGJ). "Auch wenn wir mit der Jungen ÖVP nicht in allen heute in der Pressekonferenz vorgetragenen Punkten gleicher Meinung sind, darf dies kein Hindernis für ernsthafte Diskussionen sein um vielleicht gemeinsame Lösungen zu finden. Bei diesen Gesprächen kann es aber nicht darum gehen, lediglich Fuhrmanns Wünsche zu diskutieren, sondern vielmehr müssen hier für viele Bereiche zukunftsweisende Perspektiven erarbeitet werden."++++

"Fuhrmann muss bei dem Ruf nach einer parteiübergreifenden Allianz jedoch auch bewusst sein, dass hier im Sinne der Jugend diskutiert werden muss und nicht im Sinne der ÖVP. Denn auch die Pensionsreform, der Fuhrmann als Abgeordnete zugestimmt hat, trifft vor allem die Jungen", so Eder. "Wenn Fuhrmann wirklich an ernsthaften Diskussionen interessiert ist, freue ich mich bereits auf die erste Einladung. Denn wo und wie wir zu erreichen sind, dürfte sie wohl wissen."

ÖGB, 29. August 2003
Nr. 706

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Alice Wittig
Tel. (++43-1) 534 44/353 DW
Fax.: (++43-1) 533 52 93
http://www.oegb.or.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003