Kinder und Karriere: Partik-Pablé fordert mehr Anreiz

Kombination aus etlichen Maßnahmen erforderlich

Wien (fpd) - Sowohl das Recht auf Teilzeitarbeit als auch mehr Kindergartenplätze seien speziell für Frauen in guten Positionen nicht genug Anreiz, Kinder in die Welt zu setzen und ihre Karriere aufzugeben, sagte heute die freiheitliche Abgeordnete Dr. Helene Partik-Pablé

Gerade gut ausgebildete Frauen mit anspruchsvollen Jobs könnten sicher nicht einen Teilzeitarbeitsplatz in Anspruch nehmen, um sich vorübergehend ihren Kindern zu widmen. Im Rahmen der beruflichen Karriere sei dies unmöglich, weil voller Einsatz gefordert werde. Gerade für diesen Personenkreis, der immer größer werde, könnte der geeignete Anreiz für Kinder nur darin bestehen, dass individuelle Kinderbetreuung steuerlich berücksichtigt wird. Dies hätte auch den positiven Nebeneffekt, dass damit neue Arbeitsplätze für Frauen geschaffen würden, so die FPÖ-Abgeordnete.

Zusammenfassend erklärte Partik-Pablé: Nur eine Kombination aus etlichen Maßnahmen, unter denen die steuerliche Absetzbarkeit von individueller Kinderbetreuung nicht fehlen darf, könnte gut verdienende Frauen veranlassen, ihre Kinderlosigkeit zu überdenken, (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitliches Pressereferat
Tel.: (01) 40 110 /5491

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC0002