Voestalpine: Keck wirft LH Pühringer "Lügen" vor

Wien (SK) Der oberösterreichische SPÖ-Abgeordnete Dietmar
Keck kritisiert den "Zick-Zack-Kurs" des oberösterreichischen Landeshauptmanns Pühringer in Sachen Voest-Verkauf. So habe Pühringer gestern, Donnerstag, im Rahmen der "ORF-OÖ-Sommergespräche" versucht, "zum seine zum x-ten Mal gewandelte Position zum Verkauf der Voest schönzureden". Keck: "Pühringer, der früher als Religionslehrer tätig war, verhielt sich im Gespräch ganz und gar nicht christlich. Er verstieß bei seinen Ausführungen wiederholt gegen das achte Gebot:
'Du sollst nicht lügen'." Pühringer stelle die ÖVP-Parteilinie über die Landesinteressen. "Er ist der Erfüllungsgehilfe von Finanzminister Grasser und Kanzler Schüssel", so Keck. ****

Keck hält Pühringer vor, dass er sich nicht an einen Landtags- und Landesregierungsbeschluss hält; dadurch sei der nunmehrige ÖIAG-Fahrplan zum Verkauf des 35-Prozent-Aktienpakets erst möglich worden. Für Keck stellt sich die Frage, ob der beschlossene Voest-Verkauf nicht sogar mit Pühringer akkordiert worden war.

Der SPÖ-Abgeordnete warnt davor, dass nach dem Privatisierungsbeschluss die bisher staatlichen Voest-Anteile ins Ausland gehen könnten, dass das Unternehmen einen anderen Miteigentümer mit Sperrminorität erhalten, es filetiert werden oder dass die Zentrale ins Ausland wanderen könnte. Gegen diese Gefahren könne Pühringers "Heile-Welt-Plapperei" nichts ausrichten, so Keck. Er sieht in dieser ÖVP-Wahlkampftaktik eine "Beleidigung für jeden denkenden Menschen, denn sie gaukelt den Betroffenen eine Sicherheit vor, die dank Pühringers Beihilfe nicht existiert".

Dass Pühringer sein Verhalten zum Schluss auch noch "christlich-sozial" nenne, ist für Keck eine "Bodenlosigkeit": "Der Landeshauptmann zeigt sich als Wegbereiter des Neoliberalismus und mimt gleichzeitig einen sozialen Menschen. Pühringer sollte als Laienschauspieler anheuern - dort wird er zwar ob seiner dürftigen Darstellerqualität keine Preise gewinnen, kann ab weniger anrichten als in der Politik." (Schluss) wf/mm

Rückfragehinweis: Markus Benedik, Büro NR Dietmar Keck, markus.benedik@spoe.at, Tel.: 0732 6585 - 9061 od. 0676 323 65 21

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0007