Faymann: GPA-Wohnbauvereinigung setzt innovative Wohnimpulse

Jubiläumsfeier 50 Jahre Wohnbauvereinigung der GPA

Wien (OTS) - "Die Geschichte der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte steht stellvertretend für die einzigartige Entwicklung des sozialen Wohnbaus in Wien von der reinen Grundversorgung an Wohnraum hin zu höchster Wohnqualität zu leistbaren Preisen. Anschaulich wird diese Entwicklung durch die Tatsache, dass heute die weltweit anerkanntesten ArchitektInnen zwar überall anders Konzernzentralen, Museen und Verwaltungsgebäude gestalten, aber nur in Wien im sozialen Wohnbau tätig sind. Namen wie Zaha Hadid, Harry Seidler, Jean Nouvel oder Coop Himmelb(l)au stehen für diese hohe architektonische Qualität. Möglich ist derartig hochklassige Architektur zu Gunsten der Mieter nur durch die Mittel der Wohnbauförderung. Alleine heuer unterstützt die Stadt Wien den Neubau von etwa 5.000 Wohnungen mit 307 Millionen Euro", erklärte Wohnbaustadtrat Werner Faymann. Er nahm Donnerstag Abend gemeinsam mit den Mieterinnen des ersten Wohnhauses, das von der GPA-Wohnbauvereinigung errichtet wurde, an der Jubiläumsfeier "50 Jahre Wohnbauvereinigung der Privatangestellten" teil. Anwesend waren ebenfalls Aufsichtsratsvorsitzendem Hans Sallmutter, Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner, der Obmann des Verbands der gemeinnützigen Bauvereinigungen Österreichs, Karl Wurm und der Favoritner Nationalratsabgeordnete Anton Gaal.****

Die Wohnbauvereinigung für Privatangestellte zeichnet sich durch besonders innovative Projekte aus. So ist sie mit der "Gasometer City" an einem der spektakulärsten und aufsehenserregendsten Wohnbauprojekte europaweit führend beteiligt. Auch das aktuelle Projekt Schlachthausgasse 30 am Areal des ehemaligen Mautner Markhof´schen Kinderspitals wird vom international renommierten Architektenduo Coop Himmelb(l)au geplant und steht symbolisch für den modernen Wohnbau Wiens. Neben diesem Projekt mit 82 Wohnungen, 13 Büros und einem Jugendzentrum sind derzeit neun weitere Neubauprojekte mit fast 800 Wohnungen in Bau bzw. in Bauvorbereitung.

Mieterfreundliche Sanierungen

Die Stadt setzt einen zweiten Schwerpunkt ihrer Wohnbaupolitik, der auch von der Wohnbauvereinigung der GPA aufgenommen wird. Heuer werden wienweit Wohnhäuser mit insgesamt 10.000 Wohnungen gefördert saniert. Mit 182 Millionen Euro fördert die Stadt diese Sanierungen von Genossenschaftsbauten, Gemeindebauten und privaten Mietshäusern, die in die Jahre gekommen sind. Die Mieter dieser sanierten Wohnbauten profitieren von Maßnahmen wie Fassadenerneuerung, Dachgeschossausbauten, Aufzugseinbauten, der Erneuerung von Wasser-Strom- und Gasleitungen und der thermischen Optimierung ihres Wohnhauses zwecks Heizkostenersparnis und Umweltschutz. Diese Wohnbauförderungs-Investitionen der Stadt stellen aber auch einen bedeutenden Nachfrageimpuls für Wirtschaft und Arbeitsmarkt dar. Etwa 30.000 Arbeiter, Angestellte und Kleingewerbetreibende erhalten durch die Wohnbauförderung für Neubau und Sanierung Aufträge und Beschäftigung. Die Wohnbauvereinigung der GPA hat derzeit acht Wohnobjekte mit insgesamt fast 400 Wohnungen in Sanierung bzw. Sanierungsvorbereitung.

Schwerpunkt Themenbauten - den unterschiedlichen Wohnbedürfnissen gerecht

Ein dritter Schwerpunkt der Wohnbauförderung bezieht sich auf die unterschiedlichen Wohnvorstellungen der Wienerinnen und Wiener. Durch sogenannte "Themenbauten" versucht die Stadt, den vielen spezifischen Wohnvorlieben gerecht zu werden. Auf diese Weise sind besonders ökologische Projekte wie die "Autofreie Mustersiedlung" und die "Solar City" ebenso entstanden wie die Frauen Werk Stadt I und II, besonders behindertenfreundliche Projekte wie das "Dienende Haus" und Ausländer-Integrationsprojekte wie die "Interethnische Nachbarschaft" in Wien-Liesing. Die Wohnbauvereinigung der Privatangestellten ist auch diesen unterschiedlichen Interessen der MieterInnen in Wien nachgekommen und hat spezifische Schwerpunkte gesetzt. Sie reichen vom Studentenheim in der Gasometer City über das DDr. Kardinal Franz König Flüchtlingswohnheim in Simmering bis zum gerade im Bau befindlichen Integrationsprojekt Simmeringer Hauptstraße 192a.

Aktuelle Wohnbauprojekte der Wohnbauvereinigung für Privatangestellte mit voraussichtlichem Fertigstellungsterminen:

Projekte in Bau:

o Wien 10, Laubeplatz 3/Leebgasse 46 27 Wohnungen Fertigstellung Ende 2004 o Wien 11, Simmeringer Hauptstraße 192a 112 Wohnungen Fertigstellung Ende 2004 o Wien 3, Schlachthausgasse/Baumgasse/Kleingasse 82 Wohnungen, 13 Büros Fertigstellung im Mai/Juni 2005

Projekte in Bauvorbereitung:

o Wien 10, Alxingergasse 78 14 Wohnungen Baubeginn Herbst 2003 o Wien 11, Mautner-Markhof-Gasse 96 und 98 22 Wohnungen Baubeginn Herbst 2003 o Wien 11, Simmeringer Hauptstraße 141-143 30 Wohnungen, Baubeginn Herbst 2003

110 Studentenheimplätze
o Wien 12, Kollmayergasse 18

14 Wohnungen Baubeginn Herbst 2003 o Wien 12, Rotenmühlgasse 50 10 Wohnungen Baubeginn Herbst 2003-08-27 o Wien 10, Kundratstraße 4-6 275 Wohnungen Baubeginn 2004 o Wien 11, Site F/Erdbergstraße 265 Wohnungen Baubeginn 2004/2005

Informationen über diese Wohnbauprojekte gibt es unter der Wohnbau-Hotline 4000/8000.

rk-Fotoservice: http://www.wien.at/ma53/rkfoto/

(Schluss) gmp

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Gerd Millmann-Pichler
Tel.: 4000/81 869
mil@gws.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0011