Doping: Darabos kritisiert Schweitzers mutwillige Verdächtigungen gegen Graf

Wien (SK) SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos wirft Sportstaatssekretär Schweitzer vor, dass er die erfolgreichste österreichische Leichtathletin mutwillig einem Dopingverdacht ausgesetzt habe. Schweitzer hat die 800-m-Läuferin Stephanie Graf zu einem Dopingtest aufgefordert, nachdem sie verletzungsbedingt beim WM-Finallauf über 800 m nicht teilnehmen konnte. Darabos Freitag gegenüber dem Pressedienst der SPÖ: "Schweitzer ist hier absolut parteiisch. Den Hürdensprinter Elmar Lichtenegger, der positiv getestet wurde, aber halt auch Sportsprecher der FPÖ ist, will Schweitzer mit allen Mitteln reinwaschen; während er Steffi Graf, die bekanntlich die SPÖ unterstützt hat, ohne jeden Grund mutwillig einem üblen Verdacht aussetzt." ****

Darabos hält Schweitzers Verhalten in der Dopingaffäre für untragbar. Denn der SPÖ-Bundesgeschäftsführer gibt zu bedenken, dass Graf bei der Leichtathletik-WM getestet wurde. Überdies hat sich Graf von sich aus einem weiteren Dopingtest unterzogen. "Dass Schweitzer als oberster österreichischer Sportpolitiker den Ruf der erfolgreichsten österreichischen Leichtathletin mutwillig schädigen will, ist einfach ein Skandal", fasste Darabos zusammen. (Schluss) wf

Rückfragen & Kontakt:

Pressedienst der SPÖ
Tel.: (++43-1) 53427-275
http://www.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003