Erfolgreiche Halbjahresbilanz der Kampagne gegen Ess-Störungen

LHStv. Ambrozy: Präventionskampagne soll weitergehen - Hohe Folgekosten für Gesundheitswesen können verhindert werden

Klagenfurt (LPD) - Eine erfolgreiche Halbjahresbilanz der Informationskampagne gegen Ess-Störungen konnte der Kärntner Gesundheitsreferent, LHStv. Peter Ambrozy, am Freitag ziehen. "Nach nur sechs Monaten haben bereits 475 Schülerinnen im Alter von 13 bis 18 Jahren an den mehrstündigen Workshops teilgenommen, die das Frauengesundheitszentrum in Kooperation mit dem Gesundheitsreferat durchführt", zeigte sich Ambrozy erfreut und ergänzte: "Besonders Schulen können diese Angebote sehr kostengünstig buchen".  

"Vor allem Mädchen und Frauen müssen in ihrem Selbst- und Körperbewusstsein gestärkt werden, damit Ess-Störungen erst gar keine Chance haben und so die hohen Folgekosten für das Gesundheitswesen verringert werden können," erklärte Gesundheitsreferent Ambrozy. Im Februar dieses Jahres hatte das Gesundheitsreferat und das Frauengesundheitszentrum Kärnten den Ratgeber "Ess-Störungen - Hilfe für Angehörige, LehrerInnen und pädagogische Fachkräfte sowie die Informationskampagne in Schulen und Jugendeinrichtungen vorgestellt.

"Um in der Prävention von Ess-Störungen langfristige Erfolge zu erzielen, ist es wichtig Bewusstseinsarbeit auf vielen Ebenen zu leisten," betont Mag. Regina Steinhauser, Geschäftsführerin des Frauengesundheitszentrum Kärnten. Elternabende, Fortbildungen für LehrerInnen, ErzieherInnen und weitere Fachkräfte gehören daher ebenso zu der Präventionskampagne des Frauengesundheitszentrums wie öffentliche Vorträge in Gemeinden.

"Im Frauengesundheitszentrum hat das Land Kärnten eine Einrichtung geschaffen, die ein umfassendes und hochqualitatives Angebot zu Ess-Störungen Kärntenweit durchführt. "Als Gesundheitsreferent werde ich mich dafür einsetzen, dass diese wichtige Arbeit weiterhin fortgesetzt wird," erklärt Ambrozy und kündigt bereits für den Herbst neue Angebote speziell für übergewichtige Mädchen an, die vom Frauengesundheitszentrum Kärnten entwickelt werden.

In den 3 bis 5 stündigen Workshops setzen sich die Mädchen mit Schönheitsidealen, Körperbewusstsein und Diätverhalten auseinander. Ein wichtiger Aspekt ist für die Expertinnen des Frauengesundheitszentrum Kärnten die Reflexion des eigenen Konsumverhaltens und das kritische Hinterfragen von weiblichen Rollenzuschreibungen.

SERVICE: Informationen erhalten Interessierte unter Tel.:
04242-53055 oder unter www.fgz-kaernten.at. Das Handbuch ist im Frauengesundheitszentrum Kärnten zum Preis von neun Euro erhältlich. Bestellungen sind telefonisch (siehe oben) oder per E-Mail:
fgz.sekretariat@fgz-kaernten.at möglich.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Kärntner Landesregierung
Landespressedienst
Tel.: 05- 0536-22 852
http://www.ktn.gv.at/index.html

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NKL0002