ORF-Lindner weist Kritik von FP-Kronberger zurück

Wien (OTS) - Zu den in einer heutigen APA-Meldung (082)
angeführten Aussagen von FPÖ-Mediensprecher Dr. Hans Kronberger stellt ORF-Generaldirektorin Dr. Monika Lindner fest:

"Die im Oktober 2002 gestartete ORF-Programmreform mit zahlreichen neuen Formaten wurde vom Publikum sehr gut angenommen. Die Marktanteilsentwicklung im Fernsehen zeigte sich im ersten Halbjahr 2003 trotz zunehmender Konkurrenz mit einem KaSat-Marktanteil von 47,5 Prozent auf hohem Niveau stabil (1. HJ 2002: MA 47,9 Prozent).

Programmdirektor Reinhard Scolik angesichts zahlreicher neuer Produktionen, unter anderem 'Starmania', Einfalls- und Erfolglosigkeit zu unterstellen, ist verwunderlich. Bei den insgesamt 67 Sendungen (inkl. Wiederholungen) waren 5.260.000 Österreicherinnen und Österreicher dabei, das entspricht rund 78 Prozent der Bevölkerung ab zwölf Jahren in TV-Haushalten. Die Sendung 'Bei Stöckl' zum 'Flop' zu erklären, zeugt bei Werten von bis zu 33 Prozent Marktanteil und durchschnittlich knapp 200.000 Zusehern nach 23.00 Uhr von wenig Sachkenntnis. Zudem wird eine hoch qualifizierte Moderatorin taxfrei öffentlich diffamiert. Was die Kritik an der Sendung 'karls.platz' betrifft, dürfte der Mediensprecher der FPÖ nicht auf dem Laufenden sein. Wie allgemein bekannt, wurden bereits Konsequenzen durch den Programmdirektor gezogen.

Die Kritik am Programmdirektor des ORF, Dr. Reinhard Scolik, aus dessen Direktion der größte Teil der erfolgreichen Programminnovationen stammt, ist unverständlich und ich weise diese Kritik entschieden zurück."

Rückfragen & Kontakt:

http://presse.ORF.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GOK0003