Lopatka: Wahre Absicht der SPÖ endlich erkennbar

SPÖ-Oppositionsarbeit reduziert sich darauf, einen "Keil in die Koalition" zu treiben

Wien, 28. August 2003 (ÖVP-PK) Interviews des Wiener Bürgermeisters Michael Häupl machen die wahre Absicht der SPÖ hinsichtlich des heurigen Sommertheaters an Sondersitzungen klar, sagte heute, Donnerstag, ÖVP-Generalsekretär Abg.z.NR Dr. Reinhold Lopatka. In Wahrheit ginge es der SPÖ lediglich darum, einen "Keil in die Koalition" zu treiben, wie Häupl in einem Interview bestätigte. Dass die SPÖ dabei bereits dreimal gescheitert ist und nun noch einen vierten Versuch startet, lasse Uneinsichtigkeit in der SPÖ-Führung erkennen. ****

"Was soll eine Opposition denn sonst tun", bestätigt der Bürgermeister dazu in einer anderen Tageszeitung. Der Konzeptlosigkeit der SPÖ scheinen keine Grenzen gesetzt. Auf der anderen Seite sei es jedoch erschreckend, wie offenherzig der Bürgermeister zugibt, dass die sachlichen Aspekte der Sondersitzungen lediglich als Rechtfertigung missbraucht werden, um die Regierungspartner auseinander zu treiben. Dass der SPÖ dies auch diesmal nicht gelingen wird, werde sich Bürgermeister Häupl erneut eingestehen müssen, so Lopatka abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP Bundespartei, Abteilung Presse und Medien
Tel.:(01) 401 26-420; Internet: http://www.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0001