Haberzettl dementiert falsche Darstellung in "News"-Vorab-Meldung

INFRA-Sprecher Haberzettl: Habe in "News"-Interview nicht mit "Streikwelle" gedroht

Wien (GdE/ÖGB). Der Vorsitzende der Eisenbahnergewerkschaft und Sprecher der gewerkschaftlichen Allianz "infra", Wilhelm Haberzettl, wies Mittwoch Nachmittag eine vom Nachrichtenmagazin "News" verbreitete Vorab-Meldung (OTS 146 und APA 0444), wonach er"mit einer großangelegten Streikwelle, die das ganze Land lahmlegen könnte" gedroht habe, als falsch zurück. +++++

Der "infra"-Sprecher stellte klar, dass er sich in seiner Funktion als "Moderator" der Gewerkschaftsallianz begreife und nicht - wie "News" formulierte - "als Mastermind hinter dem massiven Muskelspiel". Auch habe er gegenüber "News" von keinem "geheimen Aktionsplan" gesprochen, den es in dieser Form auch nicht gebe. Tatsächlich findet sich in dem in "News" veröffentlichten Bericht auch nicht die Haberzettl in der Vorab-Meldung zugeschriebene Drohung mit einer Streikwelle.

ÖGB, 28.8. 2003

Rückfragen & Kontakt:

Eisenbahnergewerkschaft/Presse
Walter Kratzer
Tel.: 0664/61 45 765

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0004