Intakte Alpwirtschaft sichert Bergregionen

LH Sausgruber und LR Schwärzler: Über sechs Millionen Euro für Vorarlberger Alpwirtschaft ausbezahlt

Hittisau (VLK) – "Die Bewirtschaftung der Alpen, die mehr
als die Hälfte der landwirtschaftlichen Nutzfläche des
Landes ausmachen, bildet in Vorarlberg einen
unverzichtbaren Beitrag für die Erhaltung unserer
Berglandschaft, der Attraktivität des ländlichen Raumes und
der Lebensqualität", betonten Landeshauptmann Herbert
Sausgruber und Landesrat Erich Schwärzler beim
Österreichischen Alpwirtschaftstag 2003, der heute,
Mittwoch, 27. August, bis Freitag, 29. August, in Hittisau stattfindet. ****

Agrarlandesrat Schwärzler begrüßte dabei die
Bereitschaft der Alpwirtschaft, neue Wege in der Alpkäse-
und Alpschweinevermarktung zu beschreiten: "Die Erhaltung
der hohen Qualität unserer Alpprodukte hat dabei erste
Priorität." Für die Erzeugung qualitativ hochwertiger
Alpprodukte wie den EU-ursprungsgeschützten Vorarlberger
Alpkäse (195.000 kg, davon 90 Prozent 1. Bonitätsklasse)
zeigen die Bauern eine hohe Investitionsbereitschaft, so Schwärzler, diese werden von der Landesregierung auch
finanziell unterstützt.

Jede 4. Vorarlberger Alpe hat 2002 investiert

Das Investitionsprogramm 2002 zur Verbesserung der
Infrastruktur umfasste insgesamt 144 Projekte, darunter
zwölf Sennereiverbesserungen bzw. Neubauten. 23 Wasserversorgungsanlagen wurden gebaut, 28 Projekte
betrafen Elektrifizierungsmaßnahmen. Im vergangenen Jahr
wurden 107 Alp-, Vorsäß- bzw. Maisäßgebäude saniert oder
neu gebaut. Für die erfolgreiche Durchführung dieser
Projekte dankte Landesrat Schwärzler besonders den
Alpverwaltungen, den Mitarbeitern der
Alpwirtschaftsabteilung bei der Agrarbezirksbehörde sowie
dem Vorarlberger Alpwirtschaftsverein für ihr großes
Engagement: "Die 'Baustelle Alpe' hat auch 2002 für eine zukunftsweisende Entwicklung des ländlichen Raumes
beigetragen,", betonte Landesrat Schwärzler".

Knapp 1.000 Älplerinnen und Älpler

"Für zwei Drittel aller Vorarlberger Bauernfamilien
bildet die Alpwirtschaft eine tragende Säule ihrer
Existenz. Daher ist es wichtig, dass unsere Alpen auch in
Zukunft bewirtschaftet und die Leistungen des Alppersonals
von der Gesellschaft honoriert werden. Mit 952 Älplerinnen
und Älplern ist die Vorarlberger Alpwirtschaft in guten
Händen", so Landesrat Schwärzler. Die Landesregierung werde
daher weiterhin zur Alpwirtschaft als wichtiger Arbeits-
und Wirtschaftssektor stehen: "Nur durch bewirtschaftete
Alpen können unsere Bergregionen als Grundlage für den
Tourismus und Lebensraum für die Menschen in den
Berggemeinden erhalten werden."
(tm/ck/dig,nvl)

Rückfragen & Kontakt:

Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL0012