Volksoper: Berger für späteren Saisonbeginn

Wien (OTS) - Staatsoperndirektor Holender hat das Thema unter heftiger öffentlicher Diskussion aufgebracht, nun plant auch der neue Volksoperndirektor Rudolf Berger, seine Saison später zu beginnen und dafür in den Juli hinein zu spielen. Das erklärt Berger in der morgen erscheinenden NEWS-Ausgabe.

Hintergrund ist der in ganz Wien notorisch schlechte Zulauf in den ersten beiden Septemberwochen. Berger überlegt nun, die Saison erst Mitte September, aber dafür mit einer oder zwei Premieren zu beginnen. Die Bespielung des Hauses in den Juli hinein ist dafür ab 2005 angedacht. Außerdem will Berger offensiv in die Tourismuswerbung gehen: "Ein Wien-Besuch sollte automatisch den Besuch einer klassischen Operette einschließen."

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat NEWS
Chefredaktion
Tel.: (01) 213 12 DW 1103

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0001