Diskussionen um Schulleiterbesetzung entbehrlich

Klagenfurt, 2003-08-20 (fpd) "Bedauerlicherweise argumentiert der Vizepräsident des Landesschulrates Rudolf Altersberger in den Medien seit Landeshauptmann Haider Schulreferent ist, jede Schulleiterbesetzung als parteipolitische", kritisierte heute die freiheitliche Bildungssprecherin, LAbg. Dietlinde Kreutzer. Diese Diskussionen seien mehr als entbehrlich.

Letztes Beispiel, die Besetzung der Schulleiterstelle in Keutschach. "Ohne Bedenken haben Altersberger und Schöffmann im Bezirksschulrat eine rein parteipolitische Entscheidung für die SPÖ-Kandidatin treffen wollen. Die jetzt bestellte Leiterin ist kein FPÖ-Mitglied, hat aber durch ihre Qualifikationsvielfalt und längere Dienstdauer die Leiterstelle bekommen", stellte Kreutzer klar.

"Es funktioniert halt nicht mehr, dass nur Parteibuch und SLÖ-Mitgliedschaft entscheidend sind. Gott sei Dank sind nach dem neuen Objektivierungsgesetz nun andere Kriterien maßgebend", so die freiheitliche Bildungssprecherin.

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Landtagsklub
Landhaus
0463/513272

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0004