SPÖ fordert offensive Integrationspolitik

Wiener SP-Mandatarin Nurten Yilmaz verweist auf gelungenes Beispiel Wien

Wien (OTS) - In einem gemeinsamen Mediengespräch von Bundes-SPÖ-Integrationssprecher Kai Jan Krainer und der Wiener SP-Gemeinderätin Nurten Yilmaz am Mittwoch wurden die wesentlichen Punkte eines neuen Integrationskonzeptes der SPÖ vorgestellt. Die wichtigsten Positionen sehen eine Harmonisierung des Fremdenrechts und der Ausländerbeschäftigung, die Abschaffung des Saisoniers-Modells, eine neue Form von Integrationskursen und die frühere Verleihung der Staatsbürgerschaft nach erfolgreicher Absolvierung der Kurse vor. Weiters wurde gefordert, dass für die Staatsbürgerschaft anstelle des Abstammungs-, das Territorialitätsprinzip zur Anwendung kommen solle. Yilmaz verwies auf die vielen positiven Angebote Wiens im Bereich der Integration, die vom derzeit in Umstrukturierung befindlichen Integrationsfonds über die Aufnahme der Agenda Integration auf Stadtratsebene und dem Angebot an freiwillig zu besuchenden Integrationskursen bis zum im Dezember 2002 verabschiedeten Demokratiepaket, welches u.a. Wahlrechte für ausländische Mitbürger beinhaltet, reiche. Als nächsten Schritt werde versucht, die Position der SPÖ im Bereich der Integration mit diversen privaten und halbstaatlichen Organisationen zu akkordieren.

Weitere Informationen: SPÖ-Klub der Bundeshauptstadt Wien, Tel.:
4000/81 923, franz.schaefer@spoe.at , Internet:
http://www.spoe.at/wien/rathausklub/ (Schluss) hch

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Mag. Hans-Christian Heintschel
Tel.: 4000/81 082
hch@m53.magwien.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008