Winterauer: ÖVP-Landesliste ist Wählertäuschung!

"Schwarze Panikreaktion auf attraktive SPÖ-KandidatInnen"

Linz (OTS) - "Durch die attraktive Landesliste der SPÖ mit hochkarätigen Kandidatinnen und Kandidaten ist die Pühringer-ÖVP offensichtlich gehörig unter Druck geraten und schickt jetzt in einer Panikaktion Theresia Kiesl und Hans Pum ins Rennen", stellt SPÖ-Landesgeschäftsführer Reinhard Winterauer zum ÖVP-Aufgebot für die Landtagswahlen fest. "Für mich steht fest, dass das ein neuer Fall von Wählertäuschung ist! Weder bei den ÖVP-Vorwahlen, noch bei der ersten Präsentation der WahlkreiskandidatInnen waren Kiesl und Pum auf irgendeiner Liste zu finden. Beide wurden nachträglich hinein manövriert, um sie auf der Landesliste platzieren zu können".

Darin sieht Winterauer erneut eine Bestätigung dafür, dass die stolz verkündeten ÖVP-Vorwahlen reiner Etikettenschwindel und demokratiepolitisch eine Heuchelei sind.
Wenn das Ergebnis nämlich nur zum Teil bindend sei, bestimmen nach wie vor die ÖVP-Granden, nicht das ÖVP-Fußvolk und schon gar nicht die Wählerinnen und Wähler, wer auf den vorderen, maßgeblichen Listenplätzen sitzt, unterstreicht der SP-Geschäftsführer seine wiederholte Kritik.

Auch was die Vertretung der Jugend auf der Landesliste angeht, sieht Winterauer die ÖVP glatt im Hintertreffen. "JVP-Chef Baier, der 28jährige Apparatschik aus dem Büro von Landesrat Aichinger, ist auf der Landesliste seiner Partei mit Rang 13 und einem "Hoffnungsmandat" abgespeist worden, während bei der SPÖ die 23jährige Jasmine Chansri als echte Vertreterin der Jungen auf Platz 8 gereiht ist", merkt der SPÖ-Landesgeschäftsführer an.

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Oberösterreich
Pressereferat
Gerald Höchtler
Tel.: (0732) 772611-22
gerald.hoechtler@spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS40001