"Sucht" - neue Broschüre der wienXtra-jugendinfo

Informationen zu Abhängigkeit, Drogen und Essstörungen

Wien (OTS) - In Zusammenarbeit mit dem Institut für Suchtprävention im Fonds Soziales Wien hat die wienXtra-jugendinfo eine neue Broschüre herausgebracht, die bei Suchtverhalten weiterhilft. Die Publikation Sucht bietet nicht nur allen Betroffenen, sondern auch Angehörigen und Menschen, die mit Jugendlichen arbeiten, Informationen über Anlaufstellen und Ansprechpersonen. Diesen Standardratgeber in übersichtlicher Form gibt es kostenlos in der jugendinfo sowie unter http://www.jugendinfowien.at/ und http://www.drogenhilfe.at/. ****

Für Menschen, die beruflich mit jugendlichem Suchtverhalten oder problematischem Konsum zu tun haben, wird außerdem ein innovativer Poster zum raschen Überblick über die entsprechenden Einrichtungen angeboten.

Wertvolle Orientierung im Wiener Einrichtungs-Netz

In Wien stehen Rat-Suchenden viele Einrichtungen offen, die bei Problemen wie Essstörungen, Drogenkonsum, Spielsucht oder Alkoholproblemen Rat und Hilfe bieten. Die Broschüre Sucht stellt dabei einen wichtigen Wegweiser dar und hilft, genau die richtigen Anlaufstellen zu finden. Die Publikation beschreibt detailliert vorhandene Angebote und informiert über Beratungs- und Infostellen, Therapiestationen und Selbsthilfegruppen. Außerdem enthält sie genaue Kontaktdaten, AnsprechpartnerInnen und Öffnungszeiten.

Aktuell und informativ - Hilfe übers Internet

"Sucht" enthält detaillierte Infos zu Essstörungen wie Bulimie und Magersucht, um die Krankheiten zu erkennen und Hilfsangebote zu finden. Weitere Schwerpunkte: Illegale Substanzen, übermäßiger Alkoholkonsum und Medikamentenabhängigkeit.

Da der Weg zu einer Beratungsstelle oft eine große Hemmschwelle für Rat-Suchende darstellt, finden sich in der neuen Publikation auch Infos zu Online-Beratungsstellen, eMail-Adressen und Links zu hilfreichen Webseiten. DrogenkonsumentInnen können sich auf der Homepage http://www.CheckYourDrugs.at/ über Wirkungsweisen und Gefahren psychoaktiver Substanzen informieren und per Mail direkt mit dem ChEckiT!-Team Kontakt aufnehmen. Für Jugendliche mit Essstörungen bieten die Homepages http://www.setpoint.at/ und http://www.sowhat.at/ kompetente Unterstützung.

wienXtra-jugendinfo und Institut für Suchtprävention des Fonds Soziales Wien

Die wienXtra-jugendinfo bietet Service für alle 13- bis 26-Jährigen. Publikationen zu verschiedensten Themen wie Beruf & Bildung, Beziehung & Sexualität, Sucht, Sport, Wohnen, Nachhilfe erleichtern Jugendlichen den Alltag. Das jugendinfo-Team steht Mo bis Sa, 12 bis 19 Uhr, für persönliche oder telefonische Anfragen zur Verfügung. Auf der Homepage finden Interessierte ein Download-Center, eine Konzert-Ticketliste, themenbezogene Linklisten und ein rat&hilfe-Forum.

Das Institut für Suchtprävention (ISP) ist das Wiener Kompetenzzentrum zur Vorbeugung von Abhängigkeiten und problematischem Konsum sowie für die Durchführung suchtpräventiver Projekte. Eingebettet in den Fonds Soziales Wien beschäftigt sich das ISP sowohl mit substanz- als auch mit verhaltensbezogenen Formen der Sucht wie z.B. Essstörungen. Die Angebote des ISP sind an Schlüsselpersonen und Fachkräfte in unterschiedlichen Arbeitsbereichen sowie an MultiplikatorInnen und ReferentInnen gerichtet.

o wienXtra-jugendinfo 1., Babenbergerstraße 1 (U2-Station MuseumsQuartier) Öffnungszeiten: Mo bis Sa, 12 bis 19 Uhr Tel.: 1799 jugendinfowien@wienXtra.at o Informationen: http://www.jugendinfowien.at/ http://www.drogenhilfe.at/ http://www.checkyourdrugs.at/ http://www.setpoint.at/ http://www.sowhat.at/

Rückfragen & Kontakt:

PID-Rathauskorrespondenz:
http://www.wien.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Alexandra Cangelosi, Leiterin der jugendinfo,
Tel. 4000-84 085
alexandra.cangelosi@wienXtra.at
Flo Winkler, Fonds Soziales Wien,
Tel. 4000 -87 312
flo.winkler@fsw.wien.at
Sonja Kohlreiter, Öffentlichkeitsarbeit,
Tel. 4000 - 84 303
sonja.kohlreiter@wienXtra.at

OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0004